Streit um Gebell in Hundezone in Wien-Favoriten: Pfefferspray verwendet

Streit um lautes Gebell: Polizeieinsatz in Wiener Hundezone.
Streit um lautes Gebell: Polizeieinsatz in Wiener Hundezone. ©APA (Symbolbild)
Am Dienstag gerieten in einer Hundezone in Wien-Favoriten vier Männer in Streit, sodass die Polizei anrücken musste. Einer der Streitenden zückte sogar ein Pfefferspray.

Ein 25- und ein 21-Jähriger sollen sich bei zwei Hundehaltern über das Gebell ihrer Tiere beschwert haben. Die Auseinandersetzung spitzte sich zu, als die Männer die Tierbesitzer (31 und 40 Jahre) mit dem Umbringen bedroht haben sollen. Daraufhin soll einer der Hundebesitzer, der 31-Jährige, einen Pfefferspray gezückt und verwendet haben.

31-jähriger Hundebesitzer zückte Pfefferspray in Wiener Hundezone

Die Beamten des Stadtpolizeikommandos Wien-Favoriten wurden gegen 19.40 Uhr zur Hundezone am Antonsplatz gerufen, hieß es in einer Polizei-Aussendung am Mittwoch. Sie nahmen den 21- und den 25-Jährigen wegen des Verdachts der gefährlichen Drohung vorläufig fest. Der 31-jährige Hundebesitzer, der den Pfefferspray verwendet haben soll, wurde wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung angezeigt. Bei dem Vorfall wurde keiner der Beteiligten verletzt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Streit um Gebell in Hundezone in Wien-Favoriten: Pfefferspray verwendet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen