Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Streit um Corona-Hilfen für Westbahn nach Kündigung von 50 Mitarbeitern

Betriebsrat und Gewerkschaft streiten um Staatshilfen für die Westbahn.
Betriebsrat und Gewerkschaft streiten um Staatshilfen für die Westbahn. ©APA/ANDREAS PESSENLEHNER
Nachdem die Westbahn 50 Mitarbeiter gekündigt hat, fordert die Gewerkschaft nun das Aus für Staatshilfen für das mehrheitlich private Bahnunternehmen.

Die Westbahn hat 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gekündigt. Verhandlungen über einen Sozialplan hat das Unternehmen abgebrochen. Die Gewerkschaft vida fordert deshalb, dass das mehrheitlich private Bahnunternehmen keine weiteren Staatshilfen mehr bekommt.

Der Betriebsrat der Westbahn verweist hingegen darauf, dass 100 Mitarbeiter den Job verloren hätten, wenn das Unternehmen einen Sozialplan beschlossen hätte. Zur Sicherung der restlichen Jobs seien weitere Hilfen nötig.

Westbahn kündigt 50 Mitarbeiter: Gewerkschaft fordert Aus für Hilfen

Die Westbahn habe "trotz Inanspruchnahme von Kurzarbeit und weiterer großzügiger Staatshilfen wie Notvergabe und Senkung des Infrastrukturbenützungsentgelts (IBE) für Bahnen" die Gespräche über einen Sozialplan abgebrochen, schreibt Günter Blumthaler, Vorsitzender des Fachbereichs Eisenbahn in der Gewerkschaft vida, in einer Aussendung. Betroffen von den Kündigungen seien vor allem Frauen, die als Zugstewardessen über die Arbeitskräfteüberlassungsfirma Westeam an die Westbahn überlassen sind. Über diese Konstruktion spare sich die Westbahn aufgrund von kürzeren Kündigungsfristen noch zusätzliches Geld. Blumthaler fordert die Westbahn auf, das neue Kurzarbeit 3- Modell zu nutzen, um Kündigungen zu vermeiden.

"Die Welt ist nicht nur schwarz oder weiß. Wir mussten daher schweren Herzens akzeptieren, dass ein Sozialplan nur auf Kosten weiterer Kündigungen möglich gewesen wäre" schreibt Robert Reschreiter, Vorsitzender des Westbahn-Betriebsrats, in einer Stellungnahme. "Dass die vida nun aber fordert, dass wir als Unternehmen keine weiteren Unterstützungen bekommen sollten, ist die falsche Perspektive. Schließlich muss es uns ein gemeinsames Anliegen sein, die verbleibenden Arbeitsplätze im Unternehmen für die Zukunft zu sichern."

Die Westbahn hatte Ende September angekündigt, dass 100 Mitarbeiter, ein Drittel der Belegschaft, gehen müssen, wenn das Verkehrsministerium keine weitere Hilfe leiste.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Streit um Corona-Hilfen für Westbahn nach Kündigung von 50 Mitarbeitern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen