Wien-Wieden: Streit unter Mitbewohnern endet mit Schnittwunden

Die beiden Männer wurden festgenommen.
Die beiden Männer wurden festgenommen. ©APA/BARBARA GINDL
Am Sonntag wurde die Polizei in die Große Neugasse gerufen, da dort ein Streit zwischen zwei Männern eskaliert war. Beide erlitten schwere Schnittverletzungen.

Gegen 12.40 Uhr wurde die Polizei nach Wien-Wieden gerufen. Nachbarn hatten einen heftigen Streit im Wohnhaus mitbekommen. Die Beamten fanden vorerst einen 41-jährigen Iraker mit diversen Schnittverletzungen vor. Für seine Verletzungen machte er seinen Mitbewohner verantwortlich. Der 29-jährige Mitbewohner wies ebenfalls Schnittverletzungen auf. Nach der medizinischen Versorgung wurden beide Iraker wegen des Verdachts der gegenseitigen schweren Körperverletzung festgenommen.

Streit in Wien-Wieden: Tatwaffe vermutlich Messer

Die zwei irakischen Staatsbürger wurden nur leicht verletzt, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger. Bei der Tatwaffe handelte es sich vermutlich um ein Messer. Zu möglichen Hintergründen der Tat konnte die Polizei vorerst keine Angaben machen: Es habe sprachliche Barrieren gegeben und die Einvernahmen seien noch ausständig.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 4. Bezirk
  • Wien-Wieden: Streit unter Mitbewohnern endet mit Schnittwunden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen