Streit auf offener Straße in Wien-Meidling eskaliert: Ein Polizist verletzt

Am Sonntag klickten gleich mehrmals die Handschellen.
Am Sonntag klickten gleich mehrmals die Handschellen. ©APA/Barbara Gindl
Am Sonntag kam es zu einem Einsatz in der Ruckergasse in Wien-Meidling. Dort soll ein Mann eine Frau geohrfeigt haben. Beide bestritten dies, darauf folgte ein Streit zwischen den Zeugen und den Opfern.

Gegen 5.45 Uhr wurden Beamte in die Ruckergasse in Wien-Meidling gerufen. Laut Zeugen lag dort eine Frau auf der Straße. Am Einsatzort entdecken die Beamten eine offenbar alkoholisierte 29-jährige Frau. Sie saß am Gehsteig. An ihrer Seite war ihr männlicher 38-jähriger Begleiter. Mehrere Zeugen teilten den Polizisten mit, dass sie beobachtet hätten, wie der Mann die Frau geohrfeigt hatte. Das Paar bestritt diese Vorwürfe jedoch energisch. Dadurch entstand zwischen mehreren Zeugen und dem Paar ein heftiger Streit.

Wien-Meidling: Streit auf offener Straße eskaliert

Zahlreiche Beteiligte begannen dabei, sich in türkischer Sprache anzubrüllen. Mehrere Anrainer mokierten über die morgendliche Ruhestörung. Zwei österreichische Männer im Alter von 22 und 34 Jahren mit türkischen bzw. iranischen Wurzeln verhielten sich derart aggressiv, dass sie gleich mehrmals von den Beamten zurückgedrängt werden mussten. Schließlich forderten die Polizisten Verstärkung an, um die hitzige Diskussion zu beruhigen. Obwohl insgesamt acht Beamte anwesend waren, war es laut Polizeisprecher Sörös so, als würden die Polizisten gar nicht existierten und die Streitenden blieben bei ihrem Verhalten.

Schließlich wurde die 29-jährige Bulgarin, der 38-jährige Türke und die beiden aggressiven Österreicher festgenommen. Sie wurden jeweils wegen Lärmerregung, Anstandsverletzung und aggressiven Verhaltens angezeigt. Außerdem wurde ein Polizist bei dem Einsatz am Daumen verletzt. Er konnte seinen Dienst nicht fortsetzen.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 12. Bezirk
  • Streit auf offener Straße in Wien-Meidling eskaliert: Ein Polizist verletzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen