Streit an Uni Mozarteum: Studenten drohen mit Orchester-Boykott

Salzburg - In der Salzburger Kunst-Universität Mozarteum droht ein Streit über die Orchester-Ordnung zu eskalieren. Die Studentenvertreter laufen Sturm gegen zusätzliche, über den Lehrplan hinaus reichende Verpflichtungen zu Orchester-Diensten im Hochschulorchester.
Außerdem kämpfen sie gegen Proben an Feiertagen. Ein aktuelles Rechtsgutachten der Wiener Anwaltskanzlei Cerha, Hempel, Spiegelfeld, Hlawati bestätigt die Rechtsansicht der Österreichischen Hochschülerschaft, wie die “Salzburger Nachrichten” in ihrer heutigen Ausgabe berichten.

Im APA-Gespräch betont der Vorsitzende der ÖH am Mozarteum, Christian Blaschke, dass die “ganz und gar rechtswidrige Orchester-Ordnung” auch in einigen anderen Punkten inakzeptabel sei. “Wer sich Noten zum Üben für ein Orchesterkonzert ausleihen will und keine 25 Euro Kaution hinterlegen kann, dem wird der Studentenausweis abgenommen. Außerdem sollte auch das Spielen in anderen Ensembles wie etwa dem Mozarteumorchester und dem Brucknerorchester als Lehrveranstaltung im Sinne der Ausbildung zum Orchestermusiker anerkannt werden”, argumentierte Blaschke. Die ÖH beabsichtigt, gegen den zuständigen Vize-Rektor Lukas Hagen eine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Wissenschaftsministerium einzureichen, weil er “erstens nicht gesprächsbereit ist und zweitens die Orchester-Ordnungen mit unlauteren Drohungen gegen die Studenten durchsetzen will.”

Zudem sei es nicht einzusehen, dass die Universität Eintrittsgeld verlange für Konzerte, die zugleich Prüfungen für Dirigenten sind. “Prüfungen müssen grundsätzlich frei zugänglich sein.” Unzufrieden sind die Studenten auch mit der Auswahl der Stücke. “Das Spielen einer Oper von Cimarosa lehrt uns nur, wie fad dieser Beruf sein kann. Wir müssen die zentrale Orchesterliteratur etwa von Beethoven, Schubert oder Mozart kennenlernen. So aber fühlen wir uns wie Versuchskaninchen für Dirigierstudenten und der Universität, die das Orchester nur als Profilierungs-Instrument sieht.”

Vize-Rektor Hagen und Rektor Reinhart von Gutzeit betonten gegenüber der APA, dass sie das Gutachten der Wiener Kanzlei zur Orchester-Ordnung nicht kennen, aber selbstverständlich gesprächsbereit seien. “All die geschilderten Probleme sind intern lösbar. Wenn eine Mehrzahl der Studenten das will, dann können wir etwa die Feiertags-Proben sofort streichen. Die dürften aber im Interesse vieler Studenten sein, weil sich damit Produktionen zeitlich besser bündeln lassen.” Und Hagen ergänzt, dass die Mitwirkung an zusätzlichen, über den Lehrplan hinausreichenden Orchesterproduktionen prinzipiell nur freiwillig seien. “Wenn jemand dafür keine Zeit hat, können wir ihn gar nicht verpflichten. Druck ist da sicher nie ausgeübt worden.”

Für Gutzeit sind die Probleme mit den unbeliebten Diensten in den Hochschulorchestern weltweit gleich und so alt wie die Kunstuniversitäten selbst. “Aber eines muss den Studenten schon klar sein: Ein gut funktionierender universitärer Orchesterbetrieb ist zentraler Teil ihrer Berufsausbildung. Und er ist auch eine Frage des Gemeinschaftsdienstes an den Mitstudenten. Schließlich sind etwa Dirigenten, Opernsänger und Instrumentalsolisten entscheidend auf ein gutes Orchester angewiesen.”

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Streit an Uni Mozarteum: Studenten drohen mit Orchester-Boykott
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen