AA

Strafprozesse werden in Wien auf Minimum reduziert

Das Wiener Straflandesgericht beschränkt Prozesse auf ein Minimum.
Das Wiener Straflandesgericht beschränkt Prozesse auf ein Minimum. ©APA (Symbolbild)
Bis Ostern finden aufgrund des Coronavirus am Wiener Landesgericht für Strafsachen ausschließlich Verhandlungen statt, bei denen Dringlichkeit geboten ist.
Urteil per Videokonferenz in Wien

Verhandlungen finden nur dann statt, wenn Dringlichkeit geboten ist, da sich die Angeklagten in U-Haft befinden und im Fall eines Schuldspruchs keine über die Dauer der U-Haft hinausreichende Strafe bzw. überhaupt eine Bewährungsstrafe zu erwarten wäre. Das teilte Gerichtssprecherin Christina Salzborn auf APA-Anfrage mit.

Sämtliche Schwurprozesse am Wiener Straflandesgericht abberaumt

Sämtliche Schwurprozesse, die in den kommenden Wochen stattfinden hätten sollen, wurden dagegen abberaumt. In diesen Fällen erscheint die weitere Inhaftierung der Angeklagten insoweit unproblematisch, als bei Kapitalverbrechen wie Mord die bedingt obligatorische U-Haft gilt und die Tatverdächtigen bei einer Verurteilung eine mehrjährige Freiheitsstrafe erwartet. Die U-Haft wird grundsätzlich auf die Haftstrafe angerechnet.

Auch Freifuß-Verfahren werden auf Zeit nach Ostern verlegt

Um zur Eindämmung von SARS-CoV-2 beizutragen, wurden auch sämtliche Freifuß-Verfahren auf die Zeit nach Ostern verlegt. Abberaumt wurde beispielsweise die Verhandlung gegen die Grün-Abgeordnete Sigi Maurer, deren Prozess wegen angeblich übler Nachrede zulasten eines Bierwirten am kommenden Freitag fortgesetzt hätte werden sollen.

Einzelrichterverfahren werden per Videokonferenz abgehalten

Der Gerichtsalltag am Grauen Haus wird in den kommenden Wochen von wenigen Hauptverhandlungen, aber umso mehr Haftverhandlungen geprägt sein. Die Hauptverhandlungen - im Regelfall Einzelrichterverfahren - werden weiter per Videokonferenz mit der Justizanstalt (JA) Josefstadt abgewickelt. Die Angeklagten werden nicht vorgeführt, sie verbleiben in der JA und werden in den Gerichtssaal per Video zugeschaltet. Am Wochenende waren Bestrebungen im Laufen, die JA mit einer zweiten Videoanlage auszurüsten, um bei Bedarf mehr Verhandlungen gleichzeitig durchführen zu können.

Klar ist, dass die Strafverteidiger in der aktuellen Situation bestrebt sind, ihre in U-Haft befindlichen Mandanten aus dem Gefängnis zu bekommen, wo die Einschränkungen aufgrund des Coronavirus besonders drastisch ausfallen. In den kommenden Wochen werden am Landl daher deutlich mehr Haftverhandlungen als normalerweise stattfinden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Strafprozesse werden in Wien auf Minimum reduziert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen