Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Strafen nicht bezahlt: 26-Jähriger randalierte bei Festnahme in Wien-Donaustadt

Der 26-Jährige wurde im Wiener Studentenheim festgenommen.
Der 26-Jährige wurde im Wiener Studentenheim festgenommen. ©APA (Symbolbild)
Weil er offene Verkehrsstrafen in Höhe von mehreren tausend Euro nicht bezahlen konnte, sollte ein Student am Mittwoch in Wien-Donaustadt festgenommen werden.

Der 26-Jährige lief nach der Festnahme davon, die Flucht endete aber nur ein Stück weit vom Studentenwohnheim entfernt.

Verkehrsstrafen in Höhe von 5.000 Euro angehäuft

Der Wiener hatte unbezahlte Verwaltungsstrafen in Höhe von mehr als 5.000 Euro angehäuft. Er sei ohne Führerschein gefahren - den er nie gemacht hatte -, und auch wegen anderer Übertretungen der Straßenverkehrsordnung mehrfach aufgefallen, schilderte Polizeisprecherin Irina Steirer der APA.

Mittwochmittag erhielt der 26-Jährige in seinem Zimmer in einem Donaustädter Wohnheim Besuch von der Polizei. "Der junge Mann wurde aufgefordert, die ausständigen Strafen in der Höhe von mehreren tausend Euro zu bezahlen, da ansonsten die Festnahme ausgesprochen wird", so die Sprecherin. Daraufhin habe der Mann die Beamten beschimpft und "randaliert", ehe der dann doch mitkam. Denn bezahlen konnte er nicht.

Im Freien gab der Student aber Fersengeld. Er kam nur ein paar Straßen weit, ehe ihn die Polizisten einholten und zu Boden rangen. Bei der Durchsuchung stellte sich heraus, dass der Beschuldigte mehrere fremde Ausweise besaß, wozu war zunächst ungeklärt.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Strafen nicht bezahlt: 26-Jähriger randalierte bei Festnahme in Wien-Donaustadt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen