Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Strache übt nach Wiener Demos gegen Gaza-Offensive Kritik an Häupl

Bei der umstrittenen Demo in Wien
Bei der umstrittenen Demo in Wien ©APA
Nach der Wiener Demonstration gegen die israelische Militäroffensive im Gazastreifen vom Sonntag hat die FPÖ Kritik am Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) geäußert. Die Demonstration hätte nicht genehmigt werden dürfen, sagte Parteichef Heinz-Christian Strache.
Polit-Kritik an Demos
11.000 bei Demo in Wien
Bei der Demo in Wien
Weitere Demo-Bilder
Euphorie bei Erdogan
Bei den Erdogan-Demos

Denn dort sei “Antisemitismus” sichtbar geworden, so das Argument des FPÖ-Chefs. Häupl warf er vor, auf die Stimmen der türkisch-stämmigen Wähler zu schielen.

Davidstern und Hakenkreuz bei Gaza-Demos

Bei der Demonstration hätten hauptsächlich “türkische Personen” gegen Israel demonstriert, so Strache am Dienstag. Im Vorfeld sei es zu “antisemitischen Hetzpostings” – auch auf seiner eigenen Facebook-Seite gekommen, das habe er auch zur Anzeige gebracht. Auch während der Demonstration sei “Antisemitismus sichtbar geworden”, meinte Strache. Als Beispiel nannte er etwa Transparente, auf denen der Davidstern mittels Hakenkreuz durchgestrichen worden sei.

Strache: Erneut “radikal-islamische Demonstration”

Er vermisse, dass Häupl dem “radikalen Antisemitismus und Israel-Hass” entschieden entgegen trete, so Strache. Die SPÖ schweige, um nicht allfällige Stimmen für die Gemeinderatswahl zu vergraulen, so sein Vorwurf. Dabei habe gerade Österreich bei diesem Thema eine “besondere Verantwortung”. Gleichzeitig verwies er darauf, dass kommendes Wochenende erneut eine “radikal-islamische Demonstration” gegen Israel in Wien angekündigt sei.

FPÖ-Kritik auch an der Türkei

Scharfe Kritik übte er auch an der Türkei. Österreich importiere von dort eine “radikal-islamische Gefahr”, meinte er. Außerdem sei es unfassbar, wenn der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Zusammenhang mit der israelischen Offensive einen Vergleich mit dem Hitler-Regime ziehe, so Strache mit Blick auf am Wochenende getätigte Aussagen Erdogans.

Erdogan-Besuch ein “Affront”

Einmal mehr kritisierte Strache darüber hinaus den Besuch Erdogans im Juni in Wien – ein “Affront” angesichts dessen, dass dieser “tausenden in Wien lebenden Österreichern mit türkischen Wurzeln” die türkische Staatsbürgerschaft verliehen hätte.

Forderung: Türkei-Abkommen aufkündigen

Aus diesen Gründen sei man an einem Punkt angelangt, an dem man das Assoziierungsabkommen mit der Türkei aufkündigen müsse, wiederholte er eine altbekannte Forderung seiner Partei. Dieses räumt türkischen Migranten (im Vergleich mit anderen Drittstaat-Angehörigen) gewisse Erleichterung ein – etwa am Arbeitsmarkt, beim Zuzug von Angehörigen oder bei Sozialleistungen. Strache verwies diesbezüglich auch auf einen entsprechenden Entschließungsantrag seiner Partei im Nationalrat.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Strache übt nach Wiener Demos gegen Gaza-Offensive Kritik an Häupl
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen