Stieg Larssons "Verdammnis": Teil 2 der Sensationstrilogie

Ende 2009 startete die Millennium Trilogie von Stieg Larsson mit "Verblendung" in die Kinos. Jetzt ist Teil 2 da: "Verdammnis". Im Juni folgt der dritte Streich der spektakulären skandinavischen Sensations-Story. Szenenbilder aus "Verdammnis" | "Verblendung" Trailer-Duo:Verdammnis! | Verblendung!Wann und wo in den Kinos?

Nach “Verblendung” im Vorjahr kommt nun der zweite Teil von Stieg Larssons “Millenniums-Trilogie” in die Kinos: “Verdammnis” (OT:” Flickan som lekte med elden” = Das Mädchen, das mit dem Feuer spielte).

Journalist Mikael Blomkvist und die Hackerin Lisbeth Salander kommen einfach nicht zur Ruhe. Ein Nachwuchs-Journalist bietet dem mittlerweile berühmten Blomkvist für sein Magazin “Millennium” eine hochbrisante Story an: Verdiente Amts- und Würdenträger vergehen sich seit Jahren an jungen russischen Frauen, die gewaltsam ins Land gebracht und zur Prostitution gezwungen werden.

Hacken und Aufdecken

Seit seiner Aufdeckerstory eines Wirtschaftsskandals ist Blomkvist ein Star, und das wurde er nur mit Hilfe der skurrilen Meister-Hackerin Salander, gespielt von Noomi Ropace. Im zweiten Teil begegnen sie einander zunächst nicht direkt. Doch beide müssen sich erneut mit einem Albtraum auseinandersetzen.

Lisbeth Salander, weil sie sich den tiefsten Abgründen ihrer eigenen Vergangenheit stellen muss und dabei auf einen Widersacher trifft, dem sie nicht zum ersten Mal in ihrem Leben begegnet. Mikael Blomkvist, weil er sich in seinen schlimmsten Vorstellungen nicht hätte ausmalen können, welche Geschehnisse Lisbeth zu der gemacht haben, die sie ist. Unabhängig voneinander recherchieren sie in “Verdammnis” an der heiklen Story über russische Prostituierte.

Diesmal gerät Lisbeth Salander sogar unter Mordverdacht. Die Hackerin schreckt auch vor illegalen Methoden nicht zurück, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Eine mediale und polizeiliche Hetzjagd auf sie beginnt. Doch Lisbeth taucht unter. Nur der Journalist Blomkvist glaubt an ihre Unschuld und macht sich auf die Suche nach ihr und der Wahrheit. Während im Buch allerdings die beiden zumindest immer indirekt in Kontakt stehen, haben sie im Film keine Berührungspunkte bis kurz vor Ende.

Die Verfilmung des ersten Buches fesselte den Zuseher von Anfang bis Ende. Bei “Verdammnis” kennen die Kritiker weniger Gnade. Manch einer findet, der Film verrate wichtige Details zu früh oder lasse im Gegenteil zu viele weg, so dass einige Spannung verloren gehe.

Grandioses Spiel

Brillant wie immer ist allerdings Noomi Rapace. Für die meisten Fans der teils ziemlich brutalen Krimi-Serie ist sie die Lieblingsfigur: klein, zierlich, sozial gehemmt, und doch für Verbrechersyndikate, Geheimdienste, gewalttätige Väter und andere Männer mit finsteren Absichten eine ernstzunehmende Gefahr.

Buchautor Stieg Larsson konnte bis kurz vor seinem Tod drei Kriminalromane rund um Blomkvist und Salander fertigstellen. Geplant war ursprünglich eine zehnteilige Serie. Stieg Larsson starb 2004 mit nur 50 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes.

“Vergebung”

Die drei Romane der sogenannten “Millenium-Trilogie” wurden mit weltweit bisher 15 Millionen verkauften Exemplaren zu einem internationalen Erfolg. Im Juni 2010 soll laut Verleih Polyfilm der bereits abgedrehte letzte Teil “Vergebung” in Österreichs Kinos kommen.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Stieg Larssons "Verdammnis": Teil 2 der Sensationstrilogie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen