Österreicher haben in Liechtenstein mehr Stiftungen als in der Heimat

Österreicher haben im Steuerparadies Liechtenstein mehr Stiftungen als in ihrer Heimat. Hierzulande sind 3.250 Stiftungen ins Firmenbuch eingetragen, in denen Schätzungen zufolge rund 60 Mrd. Euro liegen. Der Großteil davon sind Unternehmenswerte. Im Fürstentum Liechtenstein haben Österreicher nach Erkenntnissen des Finanzministeriums dagegen 4.000 bis 5.000 Stiftungen gegründet, berichtet das "WirtschaftsBlatt" (Dienstagausgabe).
Nehme man einen Durchschnittswert von 18,5 Mio. Euro pro Stiftung an, würde sich das Vermögen der Liechtensteiner Stiftungen mit Österreich-Bezug auf rund 90 Mrd. Euro belaufen – eine Zahl, die Experten aber für viel zu hoch hielten.

Genau lässt sich die Zahl der Liechtenstein-Stiftungen freilich nicht beziffern. “Wir können jedoch aus der Erfahrung der Vergangenheit die Stiftungen mit Österreich-Bezug eingrenzen”, zitiert die Zeitung Finanzministeriumssprecher Harald Waiglein.

Im Zuge der Liechtenstein-Affäre vor zwei Jahren seien durch Selbstanzeigen und Strafverfahren knapp 30 Mio. Euro an den heimischen Fiskus geflossen. Rund die Hälfte der 189 Fälle seien abgeschlossen. Am Ende werde die Affäre Finanzminister Josef Pröll (V) zwischen 40 und 50 Mio. Euro in die Kasse spülen, so die Schätzung.

Insgesamt haben sich 111 Österreicher beim Finanzamt selbst angezeigt, auch 43 Personen, die gar nicht auf der Steuer-CD der Liechtensteiner LGT aufschienen. Im aktuellen Fall der von Deutschland angekauften Steuersünder-CD habe sich die Zahl der Selbstanzeigen in Österreich auf elf erhöht. Waiglein glaubt, dass auf der Schweizer CD, wenn überhaupt, deutlich weniger Österreicher stehen werden als auf der des Fürstentums.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Österreicher haben in Liechtenstein mehr Stiftungen als in der Heimat
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen