Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sterbehilfe-Diskussion: Engagement von Hilfsorganisationen ärgert Aktivisten

Sterbehilfe ist in Österreich nicht legal
Sterbehilfe ist in Österreich nicht legal ©AP (Sujet)
Aktivisten, die sich für die Legalisierung eines assistierten Suizids in Österreichs einsetzen, zeigten sich verärgert über das gemeinsame Engagement mehrerer Hilfsorganisationen in der aktuellen Sterbehilfe-Debatte.
Plan: Pro-Sterbehilfe-Verein
Wirbel um Kinder-Sterbehilfe

Eytan Reif vom noch nicht genehmigten Verein “Letzte Hilfe” kritisierte am Donnerstag, dass eine solche politische Einmischung etwa von Caritas und Rotes Kreuz Fehl am Platz sei.

Kritik an Hilfsorganisationen wie Caritas

Reif, der auch Vorsitzender der Initiative “Religion ist Privatsache ist”, gab zu bedenken, dass es sich bei den Organisationen allesamt um “steuerfinanzierte” Institutionen handle.

“Sie sollen sich auf ihren eigenen Tätigkeitsbereich konzentrieren und nicht versuchen, sich in den Gesetzgebungsbereich einzumischen”, richtete Reif den Organisationen – darunter noch der Dachverband Hospiz, die Palliativgesellschaft und die Vinzenz Gruppe – aus. “Das was wir jetzt sehen, ist selbst für österreichische Verhältnisse eine nicht zumutbare Untermauerung der Polithygiene.”

Darf es Sterbehilfe-Verein geben?

Derzeit entscheidet das Landesverwaltungsgericht Wien darüber, ob “Letzte Hilfe” als Verein anerkennt wird, da man durch das Engagement für den assistierten Selbstmord strafrechtlich verbotene Taten unterstützen könnte.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Sterbehilfe-Diskussion: Engagement von Hilfsorganisationen ärgert Aktivisten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen