Steiermark: Patienten müssen Rettungs- oder Krankentransport selbst zahlen

In der Steiermark müssen Patienten beim Rettungstransport nun selbst bezahlen.
In der Steiermark müssen Patienten beim Rettungstransport nun selbst bezahlen. ©Bilderbox.at (Symbolbild)
Ab dem 1. Juli 2013 müssen Patienten, die in der Steiermark einen Rettungs- oder Krankentransport benötigen - selbst bezahlen. Die Kosten können sich dann von der Gebietskrankenkasse zurückgeholt werden.

Der vertragslose Zustand zwischen dem Roten Kreuz und der steirischen GKK (Gebietskrankenkasse) betrifft runf 600.000 Fahrten pro Jahr.  Am Sonntag kritisierten die Grünen erneut, dass sich in der Landesregierung niemand zuständig fühlte, um diese Situation noch abzuwenden.

Patienten müssen Rettungstransport selbst zahlen

“Die Landesregierung lässt die Menschen im Stich”, lautete der Vorwurf von Abg. Ingrid Lechner-Sonnek. Und das, obwohl sie vom Landtag einstimmig nachdrücklich aufgefordert worden war, sich um eine Lösung zu bemühen. Lechner-Sonnek äußerte die Befürchtung, dass vor allem sozial Schwächere vor großen Problemen stehen, wenn sie in eine Akutsituation kämen oder chronisch krank seien. Die KPÖ sprach von einem “beispiellosem Versagen der steirischen Gesundheitspolitik”.

In den Augen des steirischen Rot-Kreuz-Präsidenten Werner Weinhofer geht es “um Leistungseinschränkungen durch die Kasse, und die Botschaft sollen wir überbringen”. Ihn nerve, dass so neue Barrieren aufgebaut würden.

Die letzte Forderung des Roten Kreuzes, die eine Erhöhung des Transporttarifs um 17,5 statt und 19,5 Prozent, verteilt auf zwei Jahre, vorsah, war am Freitag von StGKK-Obmann Josef Pesserl abgelehnt worden. Pesserl bot nur rund drei Prozent, 800.000 Euro zusätzlich zu den derzeit 29 Mio. Euro im Jahr. Man zahle ohnehin jetzt schon das Dreifache dessen, wofür man zuständig sei, so die Argumentation: Die Krankenkasse müsse lediglich für den Kostenersatz in der Höhe des günstigsten öffentlichen Verkehrsmittels sorgen. Auch der “Rettungseuro” des Landes in der Höhe von rund 10 Mio. Euro und der hohe Anteil an ehreamtlichen Mitarbeitern und Zivildienern beim Roten Kreuz wird ins Treffen geführt, um das Rote Kreuz als “Fass ohne Boden” hinzustellen.

“Wir wollen nicht einmal die Inflationsabgeltung”, kontert man beim Roten Kreuz. Derzeit kommt ein Krankentransport z. B. im Grazer Stadtgebiet pauschal auf 15 Euro, bei Überlandfahrten werden 68 Cent pro Kilometer verrechnet. Den Vorwurf der GKK, es werde zu viel im Zwei-Mann-Betrieb, also mit Sanitäter gefahren, weist man zurück: Gehunfähigkeit werde vom Arzt attestiert, zudem sei es unmöglich, Notfall- und Krankentransportwesen zu trennen.

Taxiunternehmen wittern mehr Geschäft

Der vertragslose Zustand ist jedenfalls mit einem Mehraufwand an Verwaltung verbunden. Die GKK könne sich allein im Juli auf 26.000 Einzelrechnungen einstellen, so das Rote Kreuz. Indessen wittern die Taxiunternehmer mehr Geschäft: In Inseraten wirbt die Wirtschaftskammer für “bequeme Transporte” zu Krankenhaus und Therapie mit Kassen-Direktverrechnung. RK-Präsident Weinhofer gibt zu bedenken: “Bequemer Transport zur Chemotherapie klingt gut. Und was ist auf der Rückfahrt, wenn Probleme auftreten und dem Patienten übel wird? Dann ruft man die Rettung.”

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Steiermark
  • Steiermark: Patienten müssen Rettungs- oder Krankentransport selbst zahlen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen