Stau nach Unfällen: Schadstoffeinsatz auf der S1

Unfall auf der S1: Schadstoffeinsatz im Tunnel Vösendorf.
Unfall auf der S1: Schadstoffeinsatz im Tunnel Vösendorf. ©Haslinger / FF Mödling
Am Mittwochnachmittag sorgten zwei Unfälle auf der Südautobahn (A2) und auf der Wiener Außenring Schnellstraße (S1) an der Wiener Stadtgrenze für erhebliche Behinderungen.

Auf Höhe der SCS war nach Asfinag-Angaben ein Lkw-Anhänger umgestürzt, im Tunnel Vösendorf waren ein Gefahrguttransport und mehrere Autos in eine Kollision verwickelt.

Schadstoffeinsatz im Tunnel Vösendorf

Der Unfall am Mittwochnachmittag auf der Wiener Außenring Schnellstraße (S1) im Tunnel Vösendorf (Bezirk Mödling) hat einen Schadstoffeinsatz zur Folge gehabt. Der Lastwagen mit Tankauflieger hatte eine giftige und brennbare Flüssigkeit geladen, berichtete die FF Wiener Neudorf in einer Aussendung. Drei Feuerwehren standen im Einsatz.

Aus dem Tank trat am frühen Abend keine Flüssigkeit mehr aus, im Tank befanden sich der Aussendung zufolge noch Restmengen. "Bereits ausgelaufene Stoffe wurden von der Feuerwehr gebunden und werden gesichert entsorgt", hieß es. Feuerwehrmänner waren mit Chemikalien-Schutzanzügen im Tunnel im Einsatz und mussten danach dekontaminiert werden, weshalb zusätzliche Kräfte aus Möllersdorf ausrückten. "Der Tunnel muss noch rund 90 Minuten gesperrt bleiben", wurde kurz nach 17.00 Uhr mitgeteilt.

Stau auf A2, S1 und A23 nach Unfälle

Auf der A2 in Fahrtrichtung Süden mussten zwei Fahrspuren gesperrt werden. Nachdem der mit Eisentraversen beladene Anhänger wieder aufgestellt war, streikte laut einer Asfinag-Sprecherin zudem die Zugmaschine. Der Rückstau reichte auf die Südost-Tangente (A23) in Wien bis zum Knoten Kaisermühlen.

Der Unfall auf der S1 ereignete sich auf der Richtungsfahrbahn zur A2. Der Verkehr wurde bei der Vorarlberger Allee abgeleitet. Bei den Verkehrsteilnehmern war ebenfalls Geduld gefragt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 23. Bezirk
  • Stau nach Unfällen: Schadstoffeinsatz auf der S1
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen