AA

Startup "SchuBu" bringt Ordnung ins Lernplattformen-Chaos

Bei den vielen Angeboten kann man schon einmal den Überblick verlieren.
Bei den vielen Angeboten kann man schon einmal den Überblick verlieren. ©APA/ERWIN SCHERIAU
Der Heimunterricht hat für Schüler zahlreiche Lernplattformen und Kommunikationskanäle mit sich gebracht. Das Startup "SchuBu" will nun Ordnung in das Lernplattformen-Chaos bringen.

Die Aufgaben kommen über Kanäle wie Moodle oder Google Classroom, kommuniziert wird über SchoolFox und WebUntis, per Mail und Whatsapp - der Heimunterricht hat für Schüler einen bunten Strauß an Lernplattformen und Kommunikationskanälen gebracht. Um im Plattform-Chaos nicht den Überblick über die Abgabetermine zu verlieren, hat das Bildungs-Startup SchuBu jetzt einen eigenen Kalender entwickelt.

"SchuBulender": Arbeitsaufträge in Kalender erfasst

"SchuBulender" nennt das von Lehrern und Eltern gegründete Wiener Unternehmen das Gratis-Tool. Entstanden ist es wegen der eigenen leidvollen Erfahrungen der Eltern seit den Schulschließungen wegen des Coronavirus. Der Kalender soll der ganzen Klasse auf einen Blick zeigen, welcher Arbeitsauftrag bis wann und über welchen Kanal und welche Plattform zu erledigen ist. Lehrer können den Kalender jederzeit aktualisieren, Schüler und Eltern sehen direkt alle neuen Einträge. Eine App ist dafür nicht notwendig. Der Kalender kann über einen Link angesteuert werden, der an die Schülerinnen und Schüler verschickt wird.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Startup "SchuBu" bringt Ordnung ins Lernplattformen-Chaos
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen