Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Starkes Comeback von Skispringerin Eva Pinkelnig

©Gepa
Beim Auftakt des Damen-Skisprungweltcups in Lillehammer belegte die Dornbirnerin Eva Pinkelnig als beste Österreicherin den siebenten Platz.

Der Sieg ging an Juliane Seyfarth (GER) vor Maren Lundby (NOR) und Sara Takanashi (JPN).

Nach dem ersten Durchgang hatte das ÖSV-Team von Cheftrainer Harald Rodlauer noch drei Springerinnen unter den Top-Ten. Zur Halbzeit lagen Daniela Iraschko-Stolz auf Platz drei, Eva Pinkelnig auf Platz vier und Chiara Hölzl auf Platz neun. Mit Jaqueline Seifriedsberger auf Platz 29 hatten sich alle vier ÖSV-Athletinnen für den zweiten Durchgang qualifiziert.

Im Finaldurchgang fielen dann aber sowohl Pinkelnig (7.), Iraschko-Stolz (11.) als auch Hölzl (15.) zurück. Seifriedsberger konnte ihren 29. Platz halten. Am morgigen Samstag findet ein weiterer Bewerb auf der Normalschanze des Lysgardsbakken von Lillehammer statt (HS-98), bevor es dann am Sonntag auf die Großschanze geht (HS-140).

Eva Pinkelnig

“Wenn man mir im Frühjahr gesagt hätte, dass ich heute hier beim Auftakt Siebente werde, dann hätte ich das nicht geglaubt. Ich hab ehrlich Gänsehaut gerade. Meine Sprünge sind stabil, das freut mich. Wir machen natürlich einen Outdoor-Sport, da braucht man immer auch ein bisschen Glück. Das war heute nicht immer auf unserer Seite.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wintersport
  • Starkes Comeback von Skispringerin Eva Pinkelnig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen