Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Starke Pollenbelastungsprognose

Pollenbelastung stark für 2006
Pollenbelastung stark für 2006
Auf Pollenallergiker kommt in diesem Sommer einiges zu: So wird eine starke Belastung durch das mit dem Beifuß verwandte "Ragweed" erwartet.

Auch die Saison der Katzenblüher und der Esche sei im Vergleich zum Vorjahr heftig, sagte Prof. Dr. Siegfried Jäger von der HNO Universitätsklinik Wien am Freitag der APA.

Die Saison der Gräserpollen erstreckt sich von etwa Mitte Mai bis Ende Juni, berichtete der Fachmann. Im Osten dauert sie erfahrungsgemäß etwas länger als im Westen. Der Beifuß dürfte dann im August vor allem im Osten und im Süden Österreichs kurze Zeit für Belastungen sorgen. Der Höhepunkt werde dabei bereits Mitte des Monats erreicht.

Mitte August beginnt dann im Osten und Südosten die Ragweed-Saison, so der Experte. Die Pollenproduktion des Korbblütlers dürfte in diesem Jahr sehr heftig ausfallen. Vorsicht gelte daher bis etwa Ende September vor allem für Asthmatiker, warnt Jäger. Denn die Pollen dieser Pflanze könnten nicht nur Heuschnupfen, sondern auch Asthma auslösen. Der Höhepunkt werde gegen Ende August und Anfang September erwartet.

Am häufigsten leiden die heimischen Pollenallergiker unter Gräserallergie, weiß Jäger. Etwa 80 Prozent bekommen durch Roggen, Wiesen- und andere Gräser u.a. eine verschnupfte Nase. Auf Birkenpollen seien etwa 60 Prozent allergisch, da viele auf mehrere Flugkörper empfindlich reagieren. Ragweed und Beifuß zeigen bei 35 Prozent und 30 Prozent der Allergiker „Wirkung“.

Die Verteilung von Pollen in Tälern und auf Bergen unterliege komplizierten Klimamodellen, meinte der Experte. Im Prinzip gelte aber, je weiter oben desto günstiger. Zwischen städtischen und ländlichen Gebieten gebe es hingegen keine sehr großen Unterschiede. Generell gilt hier aber: Am Land kommt es eher zu kurzen, steilen Belastungskurven, in der Stadt gibt es hingegen eine etwas niedrigere aber kontinuierliche Pollenbelastung.

Für „völlig aus der Luft gegriffen und wissenschaftlich nicht belegbar“ hält Jäger die Behauptung, dass die Pollenbelastung zu bestimmten Tageszeiten generell höher ist. Grundsätzlich sei dies jeden Tag regional völlig unterschiedlich. Nur bei Beifuß und Ragweed spielen tageszeitliche Verteilungen eine Rolle. Auf Grund von Pollenproduktion und Luftverteilung komme es beim Beifuß um die Mittagszeit zu den höchsten Spitzen. Beim Ragweed sei dies am späten Nachmittag und Abend der Fall.

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Starke Pollenbelastungsprognose
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen