Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Star in Panik

Der Rummel um Anderson nahm beim Opernball beängstigende Formen an. Die Schauspielerin konnte die Loge kaum verlassen, da sich sofort Kamerateams auf sie stürzten.

„Ich habe wirklich Panik“, sagte Anderson der APA bei einem Gespräch in der Loge.

Von der Eröffnung zeigte sich Anderson begeistert. „Es ist hier wirklich sehr schön“, so die Schauspielerin. „Aber kaum gehe ich hinaus, wird von allen Seiten an mir gezerrt, ich halte das nicht aus“, meinte die 35-Jährige.

Ihr Begleiter Kid Rock, augenscheinlich vom Alkoholgenuss schon gezeichnet, nahm es eher gelassen. „Es ist ein Spaß“, meinte der Musiker. Doch auch zwischen dem Pärchen kam es wegen der enormen Nervenanspannung immer wieder zu Wortgefechten in der Loge.

Der Dritte im Bunde, der Tierschützer Dan Mathews, genoss das Treiben in der Oper hingegen. Ich werde jetzt tanzen gehen“, meinte er gut gelaunt gegenüber der APA. „Es ist wirklich traumhaft, viel schöner als ich es mir vorgestellt habe.“

Die Sicherheitskräfte vor der Loge des Baumeisters leisteten Schwerstarbeit. Nervöse Journalisten, die unbedingt Bilder der Schauspielerin benötigten, und die enorme Sauerstoffknappheit in den Gängen machten das Berichterstatten auch zu einem Test für die Konstitution. Für weiteren Unmut sorgte das Pamela Anderson-Double, Ina Werner, die sofort vor die Kamera sprang, sobald sich die Tür der Loge öffnete.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.