Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stärkere Belastung durch Gräserpollen in den nächsten Tagen

Die Pollen liegen weiter in der Luft.
Die Pollen liegen weiter in der Luft. ©APA
In den kommenden Tagen dürfte in Österreich die Gräserblüte einsetzen. Arten, die von großer Bedeutung für Graspollenallergiker sind, wie das Knäuelgras und das Wiesenrispengras, werden zu blühen beginnen, teilte der Pollenwarndienst mit.
Hausmittel gegen Pollenallergie

Erste Belastungen – meist auf geringem Niveau – seien über das Wochenende zu erwarten, auch wenn die allgemeine Blühbereitschaft der Gräser noch nicht erreicht worden sei.

Eine erste Belastungswelle für die Betroffenen in der nächsten Woche sei wahrscheinlich. Auch Ampfer und Wegerich beginnen zu blühen.

Welche Pollen spürt man noch?

Birkenpollen treten meist nur noch in geringen Konzentrationen auf. In Spuren befinden sich auch noch Pollen von Buche, Hainbuche, Hopfenbuche, Esche und Platane in der Luft, erreichen aber nicht mehr die Reizschwelle. Eiche und Walnuss blühen ebenfalls noch.

Belastungen kann es auch von Weide, Fichte, Kiefer und Rosskastanie geben, so der Warndienst.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Stärkere Belastung durch Gräserpollen in den nächsten Tagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen