Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stadt Wien zeichnete Köb und Schlegel aus

Zwei Persönlichkeiten aus dem Kunstleben, die "Haltung in Kunst und Gesellschaft gezeigt haben" und "vor deutlichen Worten nicht zurückschrecken", hat die Stadt Wien am Donnerstag, ausgezeichnet: Das Goldene Ehrenzeichen überreichte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (S) dem ehemaligen Direktor des MUMOK, Edelbert Köb. Der Künstlerin und diesjährigen Venedig-Kommissärin Eva Schlegel verlieh der Stadtrat das Goldene Verdienstzeichen.

Für einen “Revoluzzer” sei es schwer, Auszeichnungen anzunehmen, sagte Köb in seinen Dankesworten. Doch mittlerweile habe er gelernt, Ehrungen mit Stolz anzunehmen und erinnerte an Bruno Kreiskys Worte: “Machen Sie sich nicht so klein, so groß sind sie gar nicht.” Also sprach der Ausgezeichnete der Stadt Wien “ein artiges und gerührtes Danke ohne Hintergedanken” aus.

Der 68-jährige gebürtige Vorarlberger leitete das MUMOK von 2001 bis 2010, von 1982 bis 1991 war er Präsident der Wiener Secession und 1990 bis 2000 Leiter des Kunsthauses Bregenz, an dessen Entstehung er maßgeblich beteiligt war. Die stete Bereitschaft gegen den Strom zu schwimmen, betonte Laudator und Bregenzer Festspiel-Präsident Günter Rhomberg: “Edelbert Köb hatte immer die Fähigkeit zu größerem Denken und visionäre Ideen.” In der Funktion als MUMOK-Direktor sei er allerdings bei der Verwirklichung dieser Ideen politisch nicht optimal unterstützt worden. “Es fehlt der Regierungsspitze am Bekenntnis zu Kunst und Kultur.”

Das künstlerische Werk von Eva Schlegel, am 8. März 1960 in Tirol geboren, erstreckt sich von Fotografie bis zur Installation, von Glasarbeiten bis zur Malerei. Daneben lehrte Schlegel von 1997 bis 2006 auch an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. Heuer ist sie als Kommissärin für den Österreichischen Pavillon bei der Kunstbiennale in Venedig tätig. “Ich bin jetzt mehr als die Hälfte meines Lebens in Wien, und ich bin gerne hier”, bedankte sich Schlegel für das Verdienstzeichen. Schriftstellerin Marlene Streeruwitz wiederum beglückwünschte als Laudatorin vor allem die Stadt: “Ich gratuliere vor allem Wien, Eva Schlegel hier arbeiten zu haben.”

(Quelle: APA)

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Stadt Wien zeichnete Köb und Schlegel aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen