Stadler-Prozess: Unterbrechung während Aussage von Stadler-Ehefrau

Beim Prozess gegen Ewald Stadler
Beim Prozess gegen Ewald Stadler ©APA
Jede Menge Aufregung und eine Unterbrechung hat der Prozess gegen Ewald Stadler wegen Nötigung am Mittwochvormittag gebracht. Die Verteidigung sah im Verhalten der Staatsanwältin während der Einvernahme von Stadlers Gattin Hildegard eine "gefährliche Drohung" gegenüber der Zeugin.
Diskussion um Zeugenladung
Beim Stadler-Prozess
Gudenus belastet Stadler
Anklage wegen Nötigung
Straches "Jugendsünden"

Die Verteidigung forderte Konsequenzen der Richterin. Diese lehnte dies nach einer rund halbstündigen Unterbrechung ab.

“Gefährliche Drohung” beim Prozess

Staatsanwältin Stefanie Schön hatte während der Einvernahme von Stadlers Gattin eine Protokollabschrift der Einvernahme beantragt – mit dem Hinweis, diese bei allfälliger Falschaussage zu benötigen. Die Verteidigung sah darin eine “gefährliche Drohung” gegenüber der Zeugin Hildegard Stadler und beantragte bei der vorsitzenden Richterin Andrea Philipp, Konsequenzen zu ziehen. Philipp unterbrach daraufhin die Verhandlung, um über den Antrag zu entscheiden. Die Staatsanwältin wies den Vorwurf der Drohung zurück.

Staatsanwältin nicht tragbar?

Die Verteidigung Stadlers erklärte, sie wolle geklärt haben, ob die Staatsanwältin “in dieser Person” weiter für die Prozessführung tragbar sei oder ein anderer Vertreter der Staatsanwaltschaft entsendet werden müsse. Nach einer rund halbstündigen Pause nahm die Richterin die Verhandlung wieder auf und wies den Antrag der Verteidigung ab.

Aussage von Stadler-Gattin

Zuvor hatte Stadlers Gattin ausgesagt, sie habe am besagten 22. Dezember 2006 mit ihrem Gatten von der Früh an bis zum Nachmittag Weihnachtseinkäufe getätigt. Die Frage ist deshalb relevant, da laut Aussagen des stv. FPÖ-Obmannes Johann Gudenus an diesem Tag zu Mittag ein Treffen mit Stadler und dessen Mitarbeiter Robert Stelzl in Wien stattgefunden haben soll, bei dem Stadler mit der Weitergabe der “Wehrsport”- bzw. “Paintball”-Fotos an die Medien gedroht haben soll. Stadler hatte erklärt, er sei bei diesem Treffen nicht dabei gewesen.

Hildegard Stadler erklärte, sie habe den 22. Dezember mit ihrem Mann verbracht, am frühen Vormittag sei man in Krems einkaufen gewesen. “Ob wir dann auch noch nach St. Pölten sind, weiß ich nicht.” Heimgekommen sei man im Laufe des Nachmittags. Den Tag habe sie jedenfalls durchgehend mit ihrem Gatten gemeinsam verbracht. In Wien sei sie am 22. Dezember nicht gewesen.

Zeuge berichtet von Treffen mit Strache-Fotos

Vor der Einvernahme Hildegard Stadlers war Werner Neubauer in den Zeugenstand geladen. Er berichtete von einem Treffen mit Stadler und weiteren Personen vom 5. Jänner 2007, bei dem Stadler die besagten Jugendfotos von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache vorgelegt habe. Stadler habe erklärt, dass ihm diese Bilder zugespielt worden seien – und dass diese Fotos, wenn Medien und politische Mitbewerber diese zu Gesicht bekommen würden, das für die FPÖ ein “fatales Bild” darstellen könnte, so Neubauer. Stadler habe damals von ihm und den weiteren Anwesenden wissen wollen, wie diese Dinge gesehen wurden.

Ärger um Nationalratswahl-Liste

Von Stadler gefragt, ob sich Neubauer noch an die Listenerstellung für die Nationalratswahl 2006 erinnern kann, bei der sich Stadler laut vorangegangenen Zeugenaussagen über die Nicht-Berücksichtigung seines Wunsches, auf Listenplatz drei gereiht zu werden, geärgert haben soll, sagte Neubauer, Stadler hätte damals auf Platz vier gereiht werden sollen. Er habe dann aber darauf zu seinen – Neubauers – Gunsten verzichtet. Daher sei es Stadler “sicher nicht” um die Absicherung seines Mandates gegangen, so Neubauer.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Stadler-Prozess: Unterbrechung während Aussage von Stadler-Ehefrau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen