Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

St. Pölten verstärkt Maßnahmen gegen das Coronavirus

St. Pölten setzt auf intensivere Corona-Screenings und Kontrollen.
St. Pölten setzt auf intensivere Corona-Screenings und Kontrollen. ©APA/AFP (Sujet)
St. Pölten setzt im Kampf gegen das Coronavirus künftig auf intensivere Screenings und Kontrollen. Auch das Contact-Tracing-Team wird ausgebaut
Darum ist St. Pölten noch nicht rot

In Absprache mit dem Landessanitätsstab würden ab (dem heutigen) Montag vermehrt Testungen an Schulen, in größeren Betrieben und in gesundheitlich relevanten Einrichtungen durchgeführt, sagte ein Sprecher der Stadt auf Anfrage.

In vielen anderen Bereichen werde auf eine verstärkte Überprüfung der Einhaltung der Hygienemaßnahmen gesetzt.

Intensivierung der Maßnahmen schon vor Ampel-Schaltung geplant

Wie auch der ORF Niederösterreich berichtete, ist der Schritt als Reaktion auf die jüngste Sitzung der Corona-Ampel-Kommission zu werten. Am vergangenen Donnerstag blieb die Landeshauptstadt wohl durchaus knapp auf Orange, wurde u.a. deshalb nicht auf Rot gestellt, weil vorhandene Cluster gut abgrenzbar waren. Das Zittern um die Ampel-Einstufung sei "natürlich eine einschneidende Sache für die Stadt St. Pölten" gewesen, räumte der Sprecher ein. Er betonte jedoch auch, dass die Intensivierung der Maßnahmen bereits vor dem vergangenen Donnerstag geplant gewesen sei.

Ausgebaut wurde in St. Pölten auch das Contact-Tracing-Team. In den vergangenen Wochen seien vier neue Personen eingestellt worden. Täglich stünden so nun ein Amtsarzt sowie neun Mitarbeiter zur Nachverfolgung der Corona-Infektionen zur Verfügung.

Aktuelle Nachrichten zum Coronavirus

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • St. Pölten verstärkt Maßnahmen gegen das Coronavirus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen