Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sport während Chemotherapie

Krebspatienten sollten schon während ihrer Therapie wieder regelmäßig Sport treiben. Der Münchner Professor Horst Michna empfiehlt ein auf die Erkrankung abgestimmtes Trainingsprogramm.

Dabei soll die Regelmäßigkeit zählen und nicht die Leistung, wie die „Deutsche Zeitschrift für Onkologie“ berichtet. Geeignet seien Walking und ein nicht übertriebenes Krafttraining, zwei bis drei Mal pro Woche. Das Training sollte mit dem Arzt abgesprochen sein.

Der Kölner Professor Klaus Schüle lässt seine Patienten sogar schon während der Chemotherapie Sport machen, wie die Zeitschrift berichtet. Schüle hat in einer Studie Patienten trainiert, die eine Knochenmarktransplantation mitgemacht hatten, die die aggressivste Chemo- und Strahlentherapie voraussetzt. Diese Patienten werden in Einzelzimmern isoliert, um sie vor lebensbedrohlichen Keimen zu schützen. „Das führt zu einem Teufelskreis aus Bewegungsmangel und abnehmender Leistungsfähigkeit, welche die Erholung nach der Therapie verlangsamt und den Bewegungsmangel verstärkt“, wird Schüle zitiert.

Der Mediziner ließ Patienten in ihrem Krankenzimmer an Ergometern trainieren, ein bis zwei Mal pro Tag bis zu 20 Minuten lang, solange keine Komplikationen vorlagen. Damit sei der Teufelskreis durchbrochen worden: Die Patienten hätten sich schneller erholt als eine Vergleichsgruppe, die nur leichte Krankengymnastik gemacht habe.

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Sport während Chemotherapie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen