Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Spontaner Schmäh in Ottakring

Es gehört zu Wien wie das Wiener Lied: Das Stegreiftheater. Abend für Abend ein anderes Stück, spontan, improvisiert – das bietet die legendäre „Original Wiener Stegreifbühne“, das vormalige „Tschauner“; vom 15. 6. bis 7. 9.

Zu dieser Tradition im fast hundert Jahre alten Theater gibt es auch noch ein vielfältiges Kabarett- und Unterhaltungsprogramm: So präsentiert Andrea Händler ihre „Peep-Show“, Monica Weinzettl und Gerold Rudle klären in „Wir müssen reden“ das Publikum erneut über Feinheiten zum Thema „Beziehung“ auf. Roland Neuwirth und die Extremschrammeln lassen „Wien g‘spürn“, Bernhard Ludwig präsentiert an vier Abenden mit „Best of Herz, Diät und Sex“ Seminarkabarett vom Feinsten. Natürlich fehlen auch nicht gemütliche „Sonntags-Matineen“ mit Auftritten von Horst Chmela, Karl Hodina oder den „Malat-Schrammeln“.
Aber auch die Kleinsten kommen auf ihre Kosten. Jeden Mittwoch lässt die Wiener Handpuppenbühne „Kindler“ Kasperl und Strolchi zahlreiche Abenteuer bestehen.

Die 1909 im Herzen Ottakrings gegründete Bühne feiert seit dem Wiederaufbau durch das „Wiener Volksbildungswerk“ heuer die zwanzigste Spielsaison. Geboten werden neue Stücke und Klassiker. Die tragenden Säulen sind dabei die Bühnenkünstler. Denn für das Stegreifspiel gibt es kein Textbuch, sondern nur ein Spielbuch. Darin werden der Handlungsrahmen und Hauptfiguren festgelegt, alles weitere ergibt sich spontan – auch durch die Beteiligung des Publikums.
Bekannt ist diese Theaterform durch die „Liebe Familie“ im ORF. Seine Hochblüte erlebte das Stegreiftheater in der Zwischenkriegszeit. Dreißig Bühnen lockten damals das Publikum. „Stegreif“ ist eine bis ins 18. Jahrhundert üblich gewesene Bezeichnung für den Steigbügel. Im 17. Jahrhundert entstand die Formulierung „aus dem Stegreif“ für Handlungen, die man „rasch entschlossen“ durchführte, ohne vom Pferd zu steigen. Man blieb also „im“ und handelte „aus dem Stegreif“.
Für alle, die sich von dieser Kunstform selbst überzeugen wollen, gibt es den Spielplan unter www.tschauner.at

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Spontaner Schmäh in Ottakring
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen