AA

SPÖ will Fonds für geringfügig Beschäftigte

Viele Studenten haben ihren Nebenjob verloren.
Viele Studenten haben ihren Nebenjob verloren. ©pixabay.com (Sujet)
Die SPÖ verlangt einen Fonds für geringfügig Beschäftigte. Laut der SPÖ könnten nämlich rund 80.000 Studierende ihren Job verloren haben.

Dotiert werden soll dieser mit 30 Millionen Euro mit sofortiger Wirkung, verlangt der stellvertretende Klubchef der Sozialdemokraten Jörg Leichtfried gegenüber der APA. Sorgen macht er sich vor allem um Studenten, die ihre Nebenjobs verloren haben.

Rund 80.000 Studierende könnten Job verloren haben

Leichtfried schätzt, dass rund 80.000 Studierende ihre Beschäftigung in der Coronakrise verloren haben. Sie seien weder in die Kurzarbeit noch in den Härtefallfonds einbezogen noch hätten sie Anspruch auf Arbeitslosengeld. Dazu komme, dass die Studiengebühren für das Sommersemester nicht gestrichen worden seien: "Dabei zahlen diese vor allem berufstätige Studierende, die nicht so schnell studieren können - denen aber jetzt durch Jobverlust die Einnahmen fehlen", verlangt Leichtfried auch hier einen Verzicht auf die Beiträge.

Den Verantwortlichen in der Regierung wirft der Klubvize "Ignoranz" gegenüber den geringfügig Beschäftigten vor. Diese habe mittlerweile ein Ausmaß erreicht, das für die Betroffenen existenzgefährdend sei.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • SPÖ will Fonds für geringfügig Beschäftigte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen