SPÖ über teure Antigen-Massentests empört

SPÖ-Wehrsprecher Robert Laimer kritisiert die hohen Anschaffungskosten der Antigentests.
SPÖ-Wehrsprecher Robert Laimer kritisiert die hohen Anschaffungskosten der Antigentests. ©APA
Die Opposition kritisiert die im Dezember geplanten Antigen-Massentests in Österreich. SPÖ-Wehrsprecher Robert Laimer empörte sich über die im Vergleich zur Slowakei hohen Anschaffungskosten hierzulande.

FPÖ-Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak bezeichnete die Corona-Massentests als "gesundheitspolitische Schnapsidee".

Kaniak kritisierte die seiner Meinung nach zu hohe Fehlerquote und dass viel zu viele Ressourcen gebunden bzw. zu hohe Kosten verursacht würden. Die Massentestung sei "hochgradig ineffizient" und würde "wirklich notwendige Testungen" verlangsamen oder gar verhindern, weil Kapazitäten blockiert würden.

Laimer kritisiert hohe Anschaffungskosten der Antigntests

Laimer stieß sich vor allem an den Anschaffungskosten: "Während die WHO, USA aber auch das kleine Land Slowakei einen Test um rund 4 Euro erwarben, hat das Bundesheer knapp 7 Euro pro Test hingelegt." Hochgerechnet auf die insgesamt 10 Millionen angeschafften Tests seien das Mehrkosten von knapp 30 Millionen Euro. Für diese müssten nun die österreichischen Steuerzahler "blechen".

Der rote Wehrsprecher macht Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) dafür mitverantwortlich. Denn dieser sei mit einer Maßnahme "vorgeprescht", ohne die notwendigen Vorbereitungen dafür zu treffen. Ohne die mediale Ankündigung wäre der Handlungsdruck nicht so groß gewesen und man hätte sich den Markt und die handelsüblichen Preise besser anschauen können, so Laimer.

Alle Informationen zum Coronavirus

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • SPÖ über teure Antigen-Massentests empört
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen