AA

SPÖ-Chef Andreas Babler macht Koalitionsansage

Andreas Babler schließt die ÖVP nicht von vornherein als Koalitionspartner aus.
Andreas Babler schließt die ÖVP nicht von vornherein als Koalitionspartner aus. ©REUTERS/Leonhard Foeger
Nach der Kritik aus roten Landesparteien hat SPÖ-Chef Andreas Babler betont die ÖVP nicht von vornherein als Koalitionspartner auszuschließen. Verhandlungen mit der FPÖ schließt Babler aus.
Kein Streit in SPÖ zwischen Babler und Doskozil
SPÖ-OÖ-Chef Lindner gegen Absage an Koalition mit ÖVP

"Mit dieser ÖVP jetzt nicht", aber er glaube, es würden sich in der Volkspartei wieder "vernünftigere Kräfte durchsetzen", sagte SPÖ-Chef Andreas Babler in der Ö1-Reihe "Im Journal zu Gast". Es komme auf das Programm an, "ich bin mit allen verhandlungsbereit, bis auf die FPÖ".

ÖVP für Andreas Babler im Moment kaum mehr von FPÖ zu unterscheiden

Im SPÖ-internen Wahlkampf hatte Babler einer Zusammenarbeit mit der "radikalisierten ÖVP", die "brutal die Errungenschaften der Arbeiterschaft zerstört" und kaum mehr von der FPÖ abgrenzbar sei, eine Absage erteilt. Nach seiner Kür im Juni ließ er sich eine Hintertür offen, die Volkspartei müsse sich erst wieder koalitionsfähig machen. Dennoch musste sich der neue Bundesparteivorsitzende aus seinen Landesparteien in Wien, Oberösterreich und Tirol Kritik an seiner De-facto-Absage an die ÖVP anhören. Seine Aussagen seien "keine De-facto-Ausschließung, wenn man genau zuhört", meinte Babler nun. Er habe die Ansage getroffen, dass man "mit einer ÖVP, so wie sie jetzt beinand' ist", nicht koalieren könne. Die ÖVP solle sich "wieder koalitionsfähig machen". Die Koalitionsfrage sei - bis auf die FPÖ - "letztlich offen", räumte Babler ein, bekräftigte aber, dass aus seiner Sicht die derzeitige ÖVP den Sozialstaat ausgehöhlt habe. "Aber ich glaube, dass sich in der ÖVP wieder vernünftigere Kräfte durchsetzen werden."

SPÖ-Chef Babler für geplante Statutenreform zuversichtlich

Bei seinem Vorhaben einer Statutenänderung, damit die Parteivorsitzenden künftig von den Mitgliedern gewählt werden und Koalitionsabkommen ebenfalls der Basis vorgelegt werden, wehte Babler ebenfalls Gegenwind aus Wien entgegen. "Es gibt verschiedene Notwendigkeiten der Demokratisierung", gab sich Babler gelassen, man arbeite das jetzt "ganz pragmatisch" unter Einbeziehung der Landesorganisationen ab. Im November findet ein Parteitag statt, wo die Statutenreform beschlossen werden soll. "Ich glaube, dass wir auf einem guten Weg sind, eine gemeinsame Lösung zu finden." Sein wichtigstes Anliegen sei jedenfalls die Vorsitzwahl.

Anderas Babler erwartet großen Schritt bei Arbeitszeit in kommenden Jahren

Ebenfalls SPÖ-intern umstritten ist, dass sich Babler für Tempo 100 auf der Autobahn ausgesprochen hatte. Er habe dazu kein Programm, relativierte Babler nun, sondern habe eine Frage beantwortet, "ob ich Tempo 100 für gescheit finde". Er "finde es gescheit, dass man Tempo 100 fährt", aber er habe nie gesagt, dass man die Leute dazu gesetzlich verpflichten solle.

Nicht abrücken möchte Babler trotz kritischer roter Stimmen von seiner Forderung nach einer 32-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich. Er rechnet damit, dass hier flächendeckend innerhalb von acht oder neun Jahren ein großer Schritt gemacht werde.

ÖVP und FPÖ kritisieren Babler nach Koalitionsansage

Mit Kritik reagierte die ÖVP: "Der links-linke Bundesparteivorsitzende" habe seinen Auftritt dazu verwendet, "seine populistische Märchenstunde zu verbreiten", befand Wirtschaftsbund-Generalsekretär Kurt Egger in einer Aussendung. Eine Arbeitszeitverkürzung sei ein "Raubbau an der österreichischen Bevölkerung". Eine Verschärfung des Arbeitskräftemangels stelle nicht nur die Wirtschaft vor unlösbare Herausforderungen - im Gesundheitsbereich, in der Pflege und der Kinderbetreuung herrsche bereits jetzt ein akuter Arbeitskräftemangel, Babler riskiere mit seiner Forderung den Sozialstaat.

"Wofür die SPÖ mit Babler steht, ist heute nicht klarer geworden, geschweige denn, dass er die verschiedenen Widersprüche aufgelöst hätte", meinte FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz in einer Aussendung. "Nix ist fix", fasste Schnedlitz zusammen, "außer, dass sich der SPÖ-Chef nun doch Schritt für Schritt der Volkspartei andienen, wenn nicht gar anbiedern möchte".

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • SPÖ-Chef Andreas Babler macht Koalitionsansage
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen