Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Spitals-Überlastung: Triage würde auch Patienten ohne Covid-19 betreffen

Von der Triage wären auch Patienten ohne Covid-19 betroffen.
Von der Triage wären auch Patienten ohne Covid-19 betroffen. ©APA/dpa/Fabian Strauch
Durch einen zweiten Lockdown soll eine Überbelastung der Spitäler verhindert werden. Diese könnte nämlich eine Triage mit sich bringen - die auch Patienten ohne Covid-19 betreffen würde.

Der zweite Lockdown in Österreich soll eine Überlastung der Spitäler und eine dann notwendige Triage verhindern. Dabei werden Patienten nach kurzer Begutachtung für die Dringlichkeit ihrer Behandlung eingeteilt - etwa nach Katastrophen, Unfällen oder Anschlägen mit vielen Verletzten. In der Coronakrise geht es darum, wer bevorzugt intensivmedizinisch behandelt wird. Davon betroffen wären aber auch Patienten ohne Covid-19, die aus anderen Gründen medizinische Hilfe brauchen.

Bei Überlastung steige auch die Sterblichkeit

"Wir haben in Österreich ein hoch entwickeltes und hervorragendes Gesundheitssystem und sind es gewohnt, die bestmöglichen Ergebnisse - etwa bei Parametern wie Sterblichkeit oder Komplikationen - zu erreichen", betonte Klaus Markstaller, Präsident der Intensivmedizin-Fachgesellschaft ÖGARI am Sonntag in einer Aussendung. Eine unkontrollierte Ausbreitung des Coronavirus in der Bevölkerung drohe, rasch zu einer Überlastung des Gesundheitssystems zu führen.

"Bei Überlastung des Systems ist die individuell optimale Betreuung für jede und jeden kritisch Kranken - ob mit oder ohne Covid-19 - nicht mehr möglich und weicht einer 'Triagemedizin' - es sind also Priorisierungen nötig und nicht alle kommen in den Genuss einer optimalen Versorgung", erläuterte Markstaller. Dann steige auch ganz klar die Sterblichkeit, das zeigen die Erfahrungen aus anderen Ländern, wo diese Überlastung eingetreten ist.

Patienten wurden teilweise nicht mehr intensivmedizinisch versorgt

Zu Beginn der Pandemie war es in der chinesischen Stadt Wuhan und danach in anderen Teilen des Landes innerhalb der ersten Jänner-Wochen zu einem explosionsartigen Anstieg der Covid-19-Fälle gekommen. In Wuhan brach zeitweise das Gesundheitssystem zusammen. Aufgrund des Mangels an Intensivbetten wurde frühzeitig ein Triagesystem etabliert, hatte der deutsche Infektiologe Tobias Welte kürzlich auf der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP) berichtet.

"Ältere Patienten, insbesondere solche mit Ko-Morbiditäten (Begleiterkrankungen, Anm.) wurden bei Vorliegen einer respiratorischen Insuffizienz nicht mehr intensivmedizinisch betreut", erläuterte Welte. "Hieraus erklärt sich die hohe Sterblichkeitsrate in Wuhan." Auch in Italien und Frankreich war es im weiteren Verlauf der Pandemie zu Triage-Entscheidungen gekommen.

Der Begriff Triage leitet sich vom französischen Wort "trier" (sortieren) ab. Entwickelt wurde das System vom russischen Arzt Nikolai Pirogow, um im Krimkrieg (1853 bis 1856) mit der hohen Zahl verletzter Soldaten umzugehen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Spitals-Überlastung: Triage würde auch Patienten ohne Covid-19 betreffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen