Spielen: Trend in Wien ungebrochen

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Der Trend zum Spielen ist hier zu Lande ungebrochen. Jedes Jahr ein Highlight ist zum Beispiel das Spielefest, seit einigen Jahren fix im Austria Center.

„Wir haben eigentlich keinen Grund zur Klage“, sind sich Ernst Aichinger, Obmann des Bundesgremiums des Spielwarenhandels in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), und Haidemarie Heinz, Vorsitzende des Bundesfachausschusses Spielwarenhandel, einig. Das hat der Branche im ersten Halbjahr 2006 auch ein Umsatzplus beschert: Mit einem nominellen Zuwachs von 6,6 Prozent führt der Spielwareneinzelhandel das Branchenranking laut Erhebung der KMU Forschung Austria sogar an.

Harter Konkurrenzdruck

Dennoch leiden kleine Spielwarengeschäfte unter den immer geringeren Handelsspannen, räumt Aichinger im Gespräch mit der APA ein. Aber mit Beratung könne sich der Fachhandel von der Konkurrenz – oft branchenfremder Anbieter – abheben. „Ohne die vielen kleinen individuellen Geschäfte können wir nicht auskommen. Die Menschen gehen beim Kauf von Spielzeug langsam wieder weg von der Massenproduktion, wollen Aufmerksamkeit und mit jemandem reden können“, zeigte sich der Obmann zuversichtlich.

Das Internet sieht der Bundesgremial-Obmann jedenfalls nicht als große Konkurrenz, sondern eher als Informationsquelle. Gekauft werde nach wie vor meist im Geschäft. Der größte Spielwareneinkäufer ist laut Aichinger neben Wal Mart die Fastfood-Kette McDonald’s.

Spielen ist wichtig!

Aichinger unterstreicht aber nicht nur die wirtschaftliche, „sondern auch die eminent pädagogisch-gesellschaftliche Bedeutung des Spielens“. Gerade in so sensiblen Bereichen wie Spielzeug suchen Eltern zunehmend Beratung. Der Trend zum Spielen habe seine Ursache weiters auch in den vielen Spiele-Neuheiten, auch für Erwachsene bzw. Senioren: „Neben Kindergärten sind Altersheime unsere besten Kunden“, sagte Aichinger.

Vor dem Hintergrund der Vielfalt von Produktneuheiten vergibt die Wiener Spiele Akademie den Österreichischen Spielepreis und den Titel „Spiel der Spiele“. Darüber hinaus wurden 13 weitere Spiele in fünf Kategorien als „Spiele-Hits“ ausgezeichnet. „Spiel der Spiele“ ist heuer „Tal der Abenteuer“.

Eine gute Gelegenheit, all diese Neuheiten zu testen, ist laut Heinz das traditionelle Österreichische Spielefest – ganz gezielt vor Weihnachten – vom 24. bis 26. November im Austria Center Vienna. Neben Brettspielen wird es heuer auch eine große Auswahl an elektronischen Neuheiten geben. Bewusstsein soll dieses Mal auch für die Anliegen der internationalen Organisation ICTI geschaffen werden, einer Initiative zur Förderung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen in der Spielwarenproduktion in Fernost. Es werden rund 70.000 Besucher beim Spielefest erwartet.

In Österreich ist die Zahl an Spielwarenfachgeschäften im Vergleich zu den Vorjahren nahezu konstant geblieben. Derzeit bieten rund 320 reine Spielzeug-Geschäfte rund 1.100 Personen einen Arbeitsplatz, der Jahresumsatz im Spielwaren-Fachhandel liegt bei rund 206 Mio. Euro, Tendenz leicht steigend, so Aichinger. Mit einem Marktanteil von mehr als 60 Prozent bleibt der Fachhandel in Österreich weiterhin Ansprechpartner Nummer 1 in Sachen Spielwaren.

Merry Christmas!

Traditionell sehr wichtig für den Spielwarenhandel ist das Weihnachtsgeschäft. Laut Aichinger wird im Advent um 200 Prozent mehr Umsatz gemacht als im Jänner. Für heuer ist der Obmann jedenfalls zuversichtlich: „Wir haben eine gute Konjunktur, die Leute sind zuversichtlich und geben auch wieder mehr Geld für Spiele aus“.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Spielen: Trend in Wien ungebrochen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen