Spiele töten nicht - Waffen schon

Counterstrike - Typische Szene
Counterstrike - Typische Szene ©Screenshot
Nach jedem Amoklauf - zuletzt in Winnenden - folgt dieselbe Diskussion: Politiker wollen Gewaltspiele am PC verbieten. Ein Verbot von Schusswaffen dagegen wird als "keine Lösung" bezeichnet. Zu diesem Thema gibt es im Juni eine Ausstellung im MQ.

In den Tagen nach dem Amoklauf in Winnenden im März 2009, als auch in der österreichischen Medienlandschaft Shooter-Games wie Counter-Strike erneut als „Killerspiele“ in Kritik gerieten, gründeten die “Twitterer” Jana Herwig und Harald Eckmüller auf dem Bilder-Webportal Flickr eine Gruppe mit dem Titel „Games don’t kill. Guns do“.

News-Hintergrund: Der Amoklauf von Winnenden

Die ersten beiden Collagen kamen von Herwig und Eckmüller selbst, doch binnen kürzester Zeit posteten weitere Mitglieder der Gamer-Community ihre Testimonials in die Gruppe. Inzwischen zählt die Flickr-Gruppe 75 Fotos und knapp 100 Mitglieder. Mit jedem geposteten Testimonial veränderte sich die Bewegung weiter. Die Teilnehmer nahmen zu den unterschiedlichsten Spielen Stellung – von Ego-Shootern über Pac-Man bis hin zu World of Warcraft oder Super Mario.

Open space discussion mit dem Publikum

Nun zeigt Skill3D eine Auswahl dieser Testimonials im Rahmen der „Games Don’t Kill“ Ausstellung im Wiener Museumsquartier. Die Eröffnung findet am 15. Juni 2009 im Raum D des Quartiers für Digitale Kultur (QDK) statt. Auch Herwig und Eckmüller sowie einige der Testimonialautoren werden anwesend sein.

Nach einem Kick-Off durch ein Impulsreferat wird das Publikum die Möglichkeit haben, in einer open space discussion mit Gamer und Gaming-Experten über das Thema und die Bilder zu diskutieren.

Ab dem 18. Juni werden die Testimonials eine Woche lang hinter der Glaswand des Transforming Freedom Raumes (ebenfalls im QDK) zu besichtigen sein. Am 26. Juni wandert die Ausstellung schließlich zu den ESL Pro-Series Finals – der österreichisch-schweizerischen Bundesliga der Computerspieler –, ins Wiener Gasometer und bleibt dort während des zweitägigen eSport-Events.

Ausstellung „Games Don’t Kill“:

Wann: 15. Juni 2009
Wo: Museumsquartier Wien, Quartier für Digitale Kultur, Raum D
Weitere Informationen, etwa zur genauen Uhrzeit der Vernissage, folgen noch.

Programmeintrag im Vienna Online Programmtool

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 7. Bezirk
  • Spiele töten nicht - Waffen schon
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen