Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Sonic Territories"-Festival in der Wiener Seestadt trotzt der Corona-Krise

In der Wiener Seestadt wird zum "Sonic Territories"-Festival geladen
In der Wiener Seestadt wird zum "Sonic Territories"-Festival geladen ©APA/GEORG HOCHMUTH
Sound Art meets Experimentalmusik: In der Wiener Seestadt das zum dritten Mal stattfindende Festival "Sonic Territories" in einer Hybridform zwischen live und Streaming über die Bühne gehen.

Bei "Sonic Territories", das am 9. und 10. Oktober als Mischung aus Liveevent und Streaming stattfindet, handelt es sich laut der Veranstalterin Mimie Maggale um "das erste Festival für Sound Art und experimentelle Musik".

Das Konzept hinter dem Sound Art Festival "Sonic Territories"

"In einem Jahr voller Spannungsfelder, wo die Grenzen zwischen Kontrolle und Freiheit, Sicherheit und Risiko, Vorsicht und Leichtsinn verschwimmen, stellt sich die Frage: wo und wie viel darf der Mensch als Individuum in einer an Regeln gebundenen Gesellschaft ausbrechen?", heißt es in der Ankündigung. "Wird der Mensch in seinen Freiheiten eingeschränkt, sucht er sich neuen Bewegungsspielraum. Grenzgänge mit Musiker*innen erschaffen neue Räume, wo wir als Gemeinschaft Klänge neu erleben können."

Line-up: Diese Künstler beehren die Seestadt

Im Line-up finden sich Namen wie jener des Wiener Performancekünstlers Oliver Hangl, der iranischen Komponistin und Musikerin Rojin Sharafi (die live aus Indien zugeschaltet wird) oder Mia Zabelka. Angesagt haben sich auch der US-Amerikaner Renick Bel (via Stream), der als Pionier der Livecodierung von Musik gilt, oder Bernhard Rasinger aka BR Laser. Ein Großteil der Künstler wird live vor Ort auftreten. Die Veranstaltungen finden in der Fabrik in der Sonnenallee sowie rund um das Festivalzentrum Jot12 statt.

In beiden Locations werde man den Raum bestuhlen, wie Maggale auf APA-Anfrage sagte. Somit passen in die Fabrik rund 100 Personen, ins J12, wo kleinere Performances stattfinden, rund 30 Zuhörer. Sollten die Coronamaßnahmen bis zum Festival verschärft werden, will man - so es das Wetter zulässt - ins Freie ausweichen. Denn, so Maggale: "Immer nur Daheimbleiben geht auch nicht."

Nähere Infos zum "Sonic Territories"-Festival am 9. und 10. Oktober finden Sie unter diesem Link.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • "Sonic Territories"-Festival in der Wiener Seestadt trotzt der Corona-Krise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen