Song Contest 2013: Bunter Mix bei den österreichischen Kandidaten

Wiens Beitrag beim Song Contest: Die 31-jährige Soulsängerin Yela tritt mit "Feels Like Home" an
Wiens Beitrag beim Song Contest: Die 31-jährige Soulsängerin Yela tritt mit "Feels Like Home" an ©APA
Die fünf Kandidaten für den österreichischen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest haben sich und ihre Songs am in Wien vorgestellt. Auch eine Wienerin ist unter den Musikern.
Bilder der Kandidaten
Die Kandidaten
Österreichs Kandidaten präsentieren sich
Kandidaten für den Vorentscheid

Eine bunte musikalische Mischung aus Soul und Rock, klassischem Pop und Elektro wird sich am 15.Februar der Fernsehnation bei der Ausscheidungsshow “Österreich rockt den Song Contest” präsentieren: Der ORF hat am Montag, den 14. JÄnner die fünf Kandidaten samt ihrer eigens produzierten Lieder erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Für die Auswahl der fünf Künstler zeichnete diesmal wesentlich der renommierte Musikproduzent Thomas Rabitsch verantwortlich, der im Auftrag des ORF die heimische Musikszene nach möglichen Kandidaten durchforstet hatte. Die konkrete Festlegung auf die fünf Musiker und Musikgruppen trafen Rabitsch und die ORF-Redaktion dann gemeinsam.

Zum Song Contest wollen Yela, Natalia Kelly, The Bandaloop, Elija und Falco Luneau. Wer von den Künstlern Mitte Februar als Sieger aus dem neu gestalteten Vorentscheid hervorgeht, wird dann Österreichs Vertreter beim Eurovision Song Contest, der heuer von 14. bis 18. Mai im schwedischen Malmö über die Bühne gehen wird. Die österreichischen Kandidaten sind dabei ziemlich unterschiedlich-

Die Kandidaten für den Song Contest

Falco Luneau hofft mit “Rise Above the Night” auf ein Ticket. Der 28-Jährige Vorarlberger mit “Starmania”-Erfahrung lebt derzeit als Singer-Songwriter in den Niederlanden und hat auch an seiner Song-Contest-Nummer mitgeschrieben. In den Lyrics fokussiert der Künstler ebenfalls zum Event passend auf Frieden und Liebe. Der 21-jährige Elija war 2009 bereits beim “Austrian Newcomer Award” erfolgreich und will mit seinem selbstkomponierten “Give Me a Sign” nach Malmö. Hierin betrauert Elija eine gescheiterte Liebesbeziehung – mit Gitarre und leichten Rockklängen.

The Bandaloop stellt sich als einzige Gruppe der Entscheidung und  setzt hingegen mit “Back to Fantasy” auf Elektro und härteren Synthesizer. Der 27-jährige Mike Blitz, der 32-jährige Justin Case und die 34-jährige Barca Baxant sind im Grenzbereich von Performance, Tanz und Elektropop angesiedelt und legen mit “Back to Fantasy” einen Partysong vor, der auf gute Stimmung setzt. Mit durchaus mächtiger Stimme kann auch Natalia Kelly aufwarten und darüber hinaus ebenfalls mit einem gewissen US-Bezug. Die 18-Jährige Schülerin wurde in Amerika geboren und geht mit der Nummer “Shine” ins Rennen. Ihre eher im R’n’B-Bereich angesiedelte Nummer, an der Kelly selbst mitgeschrieben hat, zeigt sich textlich geradezu für den Song Contest prädestiniert, handelt sie doch vom An-sich-selbst-Glauben.

Yela: Wienerin will zum Song Contest

Auch eine Wienerin will Österreich beim Song Contest vertreten: Die 31-jährige Soulsängerin Yela tritt mit “Feels Like Home” an, bei der sie mit kraftvoller Stimme in relaxter Weise Heimatgefühle evoziert. Die Wienerin lebt schon seit einiger Zeit in New York, wo sie an der Berklee School of Music studierte.

Bei der Show “Österreich rockt den Song Contest” am 15. Februar werden in ORF eins alle fünf Teilnehmer gegeneinander antreten, halb so viele wie im Vorjahr. Zunächst werden alle je ein Song-Contest-Siegerlied in Coverversion präsentieren. Dann folgt in der zweiten Runde die eigene Nummer. Am Ende entscheidet diesmal nicht nur das Publikum. Es gibt eine Fachjury mit Vertretern aus Schweden, Großbritannien, Deutschland, der Schweiz und aus einem Balkanland, deren Votum gleichwertig mit dem Publikumsentscheid gewertet wird. 
  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Song Contest 2013: Bunter Mix bei den österreichischen Kandidaten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen