Soldaten in Mariupol: Lebensmittelvorräte schrumpfen

Ukrainische Soldaten sollen in Mariupol über geringer werdende Lebensmittelvorräte berichtet haben.
Ukrainische Soldaten sollen in Mariupol über geringer werdende Lebensmittelvorräte berichtet haben. ©AP (Symbolbild)
Ukrainische Soldaten haben laut Medien über dem Ende zugehende Lebensmittel- und Munitionsvorräte in Mariupol berichtet.
LIVE-Blog am Dienstag
Mariupol: Caritas-Helfer getötet
Eroberung von Hafen gemeldet

Seit Beginn der Belagerung durch russische Truppen vor rund sechs Wochen seien keine Lieferungen mehr zu ihnen durchgekommen, sagt ein Soldat in einem am Dienstag zuerst auf Facebook veröffentlichten Video.

Mitglied von Marineinfanteriebrigade aus Mariupol

Der Mann, der sich und seine Kameraden als Mitglieder der 36. Marineinfanteriebrigade aus Mariupol vorstellt, trägt einen Bart und hat tiefe Augenringe. Wo der Clip aufgenommen wurde, war zunächst nicht klar.

Oberbefehlshaber: Verbindung zu Mariupol-Verteidigern vorhanden

Viele der verbliebenen ukrainischen Kämpfer haben sich offensichtlich im Stahlwerk "Asowstal" verschanzt. Am Montag bekräftigte der ukrainische Oberbefehlshaber Walerij Saluschnyj, die Verbindung zu den Verteidigern Mariupols sei nicht abgerissen. Er reagierte damit auf angebliche Vorwürfe der Marineinfanteristen, es gebe seit zwei Wochen keinen Kontakt mehr zur ukrainischen Militärführung.

"Ukrainer müssen sich an Preis erinnern"

Der Soldat in dem nun veröffentlichten Video betont, er und die anderen würden sich trotz der schwierigen Lage nicht ergeben. "Wir haben unsere Positionen nicht verlassen und bleiben (der Ukraine) immer treu." Dann filmt er durch den fensterlosen Raum, in dem mehrere seiner Kameraden ebenfalls in Militärkleidung sitzen. "Alle Ukrainer müssen sich an den Preis für diesen Widerstand erinnern. Und die Sache zu Ende bringen. Den Sieg bis zum Ende durchfechten!"

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Soldaten in Mariupol: Lebensmittelvorräte schrumpfen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen