Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Softdrinks erhöhen Gewicht

Wer häufig zu zuckergesüßten Softdrinks greift, ist gefährdet, an Gewicht zuzulegen. Auch das Risiko, an Altersdiabetes zu erkranken, ist bei Personen, die eine Limonade pro Tag trinken, um 80 Prozent höher.

Jedenfalls im Vergleich zu denjenigen, die weniger als ein stark gezuckertes Getränk pro Monat konsumieren. Das ist das Ergebnis einer Studie aus den USA, die am Freitag bei einer Pressekonferenz in Wien präsentiert wurde.

Amerikanische Wissenschafter haben 91.000 Frauen zwischen 24 und 44 Jahren über acht Jahre hinweg beobachtet. Diese Studie sei auch für Österreich repräsentativ und relevant, betonte Karl Zwiauer vom Zentralklinikum St. Pölten. Als Leiter der dortigen Kinder- und Jugendabteilung habe er es pro Woche mit einem neuen, jugendlichen Patienten zu tun, der zwischen 80 und 140 Kilogramm auf die Waage bringt. Fünf Prozent der österreichischen Jugendlichen seien stark adipös, ein Drittel aller Österreicher übergewichtig – Tendenz steigend.

„Die WHO spricht von einer Epidemie – ich bezeichne es als Pandemie des Übergewichts. Hoher Konsum von Limonaden ist ein wesentlicher Teil des Problems“, so der Universitätsprofessor. In den vergangenen zehn Jahren habe der Konsum von Cola und Co. um 500 Prozent zugenommen. Rund 31 Liter pro Jahr trinkt der Österreicher davon im Durchschnitt.

Softdrinks lassen den Blutzucker und in Folge dessen das Insulin im Körper ansteigen. Dadurch belasten sie den Zuckerstoffwechsel, erklärte Zwiauer. Nektare aus Apfel- oder Orangensaft hätten hingegen keine diabetesfördernde Wirkung, würden aber Gewichtszunahme begünstigen. Unbedenklich und am gesündesten seien mit Süßstoff versetzte Getränke.

Um den negativen Folgen des Konsums von gezuckerten Getränken entgegenzuwirken, wird im österreichischen Gesundheitsministerium diskutiert, ob Getränkeautomaten mit Limonaden aus Schulen verbannt werden sollten, wie es zum Beispiel in Belgien schon passiert ist. Christoph Hörhan vom Gesundheitsministerium nannte als Ziel auch, mehr Behandlungsplätze für adipöse Kinder und Jugendliche zu schaffen.

Österreicher „trinken“ pro Tag oft ein Wiener Schnitzel mit Pommes – zumindest nehmen viele die selbe Anzahl an Kalorien mit Getränken zu sich, die das frittierte Fleisch und die Erdäpfel haben, erklärte Birgit Dürnegger vom Getränkehersteller Gröbi.

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Softdrinks erhöhen Gewicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen