Soeder in WM-Straßenrennen schwach, Guderzo siegte

Italienerin Guderzo siegte nach 124,2 Kilometern
Italienerin Guderzo siegte nach 124,2 Kilometern ©APA (epa)
Für Christiane Soeder blieb bei ihrem vielleicht letzten Auftritt bei Rad-Weltmeisterschaften das erhoffte Erfolgserlebnis aus. Mit einem 39. Rang im Straßenrennen bei den Titelkämpfen in Mendrisio blieb die Olympia-Vierte von Peking deutlich unter ihren Erwartungen. Gold holte die Italienerin Tatiana Guderzo, Silber die Niederländerin Marianne Vos. Guderzos Landsfrau Noemi Cantele fuhr zu Bronze.

Soeder verpasste auf dem 13,8 Kilometer langen Rundkurs mit zwei Anstiegen, der neunmal absolviert werden musste, im Finish den Anschluss an die Spitze. Die gebürtige Deutsche, die im Zeitfahren mit Kreislaufproblemen zu kämpfen hatte, war im Unterschied zu ihren Konkurrentinnen auf sich allein gestellt. Ihr einzige Helferin aus dem ÖRV-Team, Daniela Pintarelli, kam als 56. im Ziel an.

Die 25-jährige Guderzo, die in Peking bereits Bronze gewonnen hatte, siegte nach 124,2 Kilometern 19 Sekunden vor Vos und Cantele. Zeitfahr-Weltmeisterin Kristin Armstrong wurde zeitgleich mit dem Duo Vierte. “Wir haben das Rennen ab der ersten Runde kontrolliert. Wir haben abgesprochen, dass diejenige, die sich am besten fühlt, attackieren soll. Ich war die Glückliche”, lobte die frischgebackene Weltmeisterin das italienische Teamwork. Chancenlos war Titelverteidigerin Nicole Cooke aus England, die das Rennen ebenso wie 71 weitere Fahrerinnen nicht beendete.

  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Soeder in WM-Straßenrennen schwach, Guderzo siegte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen