Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

So teuer wird der Song Contest 2015 für Wien: Kosten im Überblick

Am 23. Mai 2015 findet der Eurovision Song Contest in Wien statt.
Am 23. Mai 2015 findet der Eurovision Song Contest in Wien statt. ©Andres Putting (EBU)
Schon bevor feststand, dass der Eurovision Song Contest (ESC) 2015 in Wien ausgetragen wird, wurde schon viel über die Kosten spekuliert: Von Summen zwischen zehn Millionen und 21 Millionen Euro war die Rede. Hier lesen Sie, wie teuer die Veranstaltung für die Stadt tatsächlich wird.
21 Millionen Euro?
Zehn Millionen Euro?

Nach der Vergabe der Austragung des Eurovision Song Contests 2015 an Wien, stehen nun auch die Kosten für die Stadt fest. Im Folgenden eine Auflistung der Leistungen für das Großevent, dessen Finale am 23. Mai 2015 in der Wiener Stadthalle über die Bühne gehen wird.

Die Kosten im Detail aufgeschlüsselt

Der zuständige Stadtrat Christian Oxonitsch (SPÖ) sprach am Donnerstag von “harten Verhandlungen”, die allerdings mit großer Fairness geführt worden seien. Hinsichtlich des finanziellen Aufwands für die Stadt meinte der Ressortchef: “Für uns war klar, dass es keine Versteigerung des Song Contests geben kann.” Man habe im Angebot an den ORF die “infrastrukturellen Vorzüge” der Metropole in den Mittelpunkt gestellt. Das Leistungspaket, dem der ORF am gestrigen Mittwochabend endgültig den Zuschlag erteilt hat, umfasst eine Reihe von Punkten.

Wiener Stadthalle kostet 8,89 Millionen

Auf die Bereitstellung der Stadthalle entfällt der größte Brocken. 8,89 Mio. Euro macht die Stadt dafür locker. Dieser Posten umfasst laut Oxonitsch die Mietkosten für die insgesamt sechs Hallen inklusive der großen Halle D, die knapp zwei Monate (6. April bis 31. Mai 2015) spielfrei gehalten werden muss, sowie spezielle Adaptierungsmaßnahmen. Dazu gehören u.a. die Einrichtung des “Greenrooms” (Aufenthaltsbereich der Teilnehmer während der Show, Anm.), zusätzlicher Künstlergarderoben und eines Medienzentrums für mehr als 1.500 Journalisten. Auch die technische Aufrüstung – etwa in Form eines Notstrom-Netzes – wird übernommen.

Von den im Vorfeld zirkulierten Kosten von bis zu mehr als 20 Mio. Euro könne keine Rede sein – u.a. deshalb, weil der Einbau neuer Klimaanlagen voraussichtlich nicht nötig sei. “Wir gehen davon aus, dass wir nach dem derzeitigen Anforderungsprofil – und das ist natürlich immer etwas sehr Dynamisches – lediglich in der Halle D eine temporäre Zuschaltung einer Klimaanlage geben”, so Oxonitsch. Sollte deren Einrichtung tatsächlich notwendig werden, sei mit Zusatzkosten in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro zu rechnen, heißt es vonseiten der Wiener Stadthalle gegenüber der APA.

Eurovision-Village im Prater?

Für das Eurovision-Village, das Fanareal, in dem Teilnehmer des internationalen Gesangwettbewerbs auch in kleinerem Rahmen auftreten sollen, stellt die Stadt Leistungen im Gegenwert von 150.000 Euro zur Verfügung. Als Standort präferiert man im Rathaus die Kaiserwiese beim Riesenrad im Prater. Diese Fläche sei nämlich im Besitz der Stadt, so Oxonitsch. Die Letztentscheidung liegt allerdings beim Veranstalter. Sollte sich der ORF anders entscheiden, schlage man den Heldenplatz oder das Museumsquartier vor. Diese Areale gehören allerdings dem Bund. Hier gebe es seitens der Stadt dann einen Barzuschuss in Höhe von 150.000 Euro.

Werbemaßnahmen in Planung

Wenn vom ORF gewünscht, will die Stadt über den Wien-Tourismus seine internationale Werbekampagne in Höhe von 850.000 auf den Song Contest zuschneiden. Außerdem hat man 1 Mio. Euro für sogenanntes City Branding reserviert, mit dem das Wettsingen in der Host City selbst sichtbar gemacht werden soll. Darunter fallen etwa Werbeflächen auf den Öffis, Plakate, Printprodukte oder Social-Media-Präsenz.

Laut Oxonitsch sollen alle akkreditierten Gäste kostenlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sein können. Für die Gratistickets rechnet man mit 70.000 Euro.

Stadt will ORF unterstützen

Darüber hinaus will man dem ORF in mancherlei Hinsicht mit Know-how, also Beratungsleistungen, zur Seite stehen. Als Beispiel nannte der Stadtrat Erfahrungen des Stadt Wien Marketings in Sachen Verkehrs- und Sicherheitskonzept, für deren Erstellung und Kosten allerdings der Veranstalter selbst aufkommen müsse. In Zusammenarbeit mit dem Wien-Tourismus wurden auch bereits 5.766 Hotelbetten für den Zeitraum geblockt. “Für den ORF stellen sie einen Wert da, für die Stadt aber keine Kosten”, versicherte der Ressortchef.

Einen Termin für die Eröffnungsgala des Song Contests, dessen Finale am 23. Mai 2015 über die Bühne geht, gibt es auch schon. Der Festakt mit bis zu 1.000 Gästen wird am 17. Mai 2015 im Festsaal des Wiener Rathauses stattfinden.

Ein “großer Wert” für Wien

Oxontisch betonte heute, dass den Ausgaben ein “großer Werbewert” für die Stadt entgegenstünde. Man werde die nächsten Monate für “intensive Vorbereitungen” des Events nützen. Die Stadt sei sich ihrer großen Verantwortung bewusst und setze alles daran, gemeinsam mit dem ORF eine Veranstaltung durchzuführen, “auf die ganz Österreich stolz ist und mit der sich Österreich bestmöglich international präsentiert”, bekräftigte Oxonitsch.

So teuer ist der Song Contest

  • Bereitstellung der Wiener Stadthalle inklusive Notstrom und Adaptierungsmaßnahmen: 8,89 Millionen Euro
  • Bereitstellung des Wiener Rathauses: 0,75 Millionen Euro
  • Eurovision Village: 0,15 Millionen Euro
  • Internationale Kampagne des Wien-Tourismus: 0,85 Millionen Euro
  • Werbemaßnahmen in der Stadt: 1,00 Million Euro
  • Netzkarten für die Wiener Linien: 0,07 Mio. Euro

Gesamtsumme 11,71 Millionen Euro

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • So teuer wird der Song Contest 2015 für Wien: Kosten im Überblick
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen