Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

So spart man mit dem Wiener Reparaturbon Geld bei Reparaturen

Mit dem Wiener Reparaturbon lässt sich bares Geld sparen.
Mit dem Wiener Reparaturbon lässt sich bares Geld sparen. ©MA 22
Mitte September startete still und heimlich der Wiener Reparaturbon - das kleine Schwesterchen des Wiener Gastrogutscheins. Wer ein kaputtes Gerät reparieren muss, kriegt damit bis zu 100 Euro rückerstattet.
Hebein kündigt "Reperatur-Bon" an

"Ich freue mich über das außerordentliche Interesse am Wiener Reparaturbon, es ist großartig, dass so viele Menschen unser Angebot schon in den ersten Tagen der Pilotphase in Anspruch angenommen haben und kaputte Dinge lieber reparieren lassen wollen, anstatt sie wegzuschmeißen", bedankt sich Initiatorin Umweltstadträtin Ulli Sima für das Interesse der Wienerinnen und Wiener. Der Wiener Reparaturbon ist für drei Jahre konzipiert, es stehen bis 2023 insgesamt 1,6 Mio. Euro zur Verfügung. "Aufgrund der großen Nachfrage werden wir aufstocken, konkret werden wir nun die nächste Tranche vorziehen, so können alle ihren Reparaturbon auch jetzt weiterhin herunterladen und ihre kaputten Geräte reparieren lassen", so Sima.

So funktioniert der Wiener Reparaturbon

Gefördert werden ausschließlich Reparaturdienstleistungen von Betrieben des Wiener Reparaturnetzwerkes, die beim Wiener Reparaturbon mitmachen. Und das funktioniert ganz einfach: Den Reparaturbon hier herunterladen - und dann im Partnergeschäft beim Zahlen einlösen. Die Förderung wird sofort vom Betrag abgezogen; ein Förderansuchen ist nicht notwendig. Der Bon kann auch mehrmals heruntergeladen und eingelöst werden.

Übernommen werden 50 % der Bruttoreparaturkosten bis zum maximalen Förderbetrag von 100 Euro. Sollte sich die Reparatur doch nicht mehr auszahlen, übernimmt der Wiener Reparaturbon die anfallende Kosten für Kostenvoranschläge bis zu 45.- Euro zu 100 %.

Förderprogramm "Wien repariert’s - der Wiener Reparaturbon"

Reparieren statt Wegwerfen bedeutet Abfallvermeidung, Ressourcenschonung und letztlich auch eine Einsparung von Treibhausgasen - und das bremst den Klimawandel. Jetzt können vom Wiener Reparaturbon nicht nur die KundInnen, sondern auch Wiener Betriebe des Wiener Reparaturnetzwerks profitieren, bei denen die Reparatur statt Verkauf von Neuwaren im Vordergrund steht. "Die finanzielle Unterstützung wird sicherlich deutlich mehr Menschen als zuvor dazu motivieren, einen der zahlreichen kompetenten Betriebe des Wiener Reparaturnetzwerks aufzusuchen. Eine win-win Situation für KonsumentInnen und Betriebe!", zeigt sich Sima erfreut.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • So spart man mit dem Wiener Reparaturbon Geld bei Reparaturen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen