So geht gesunde Ernährung: Alltags-Mythen im Check

Prof. Hademar Bankhofer kennt kleine Tricks für eine gesunde Ernährung.
Prof. Hademar Bankhofer kennt kleine Tricks für eine gesunde Ernährung. ©pixabay.com (Sujet)
Schließt Käse den Magen? Ist Salat wirklich immer gesund? Und wieviel Wahrheitsgehalt steckt hinter "One apple a day"? Prof. Hademar Bankhofer beantwortet Fragen, die man sich in puncto Ernährung immer wieder stellt.

Darf man Spinat aufwärmen?

Bankhofer: "In früheren Zeiten war das besonders heikel. Das Problem allerdings war nicht das Aufwärmen, sondern das Aufbewahren, weil es keinen Kühlschrank gab. Der Spinat war oft schon verdorben, ehe man ihn aufwärmte. Doch auch heute ist eher davon abzuraten. Die Spinatblätter können aus der Erde Nitrate oder Nitrite enthalten. Sie würden beim Aufwärmen in krebserregende Nitrosamine umgewandelt werden. Wer dieser Gefahr aus dem Weg gehen will, sollte Spinat immer nur frisch zubereitet essen."

Täglich ein Frühstücks-Ei, ist das ungesund?

"Nein. Das ist nicht ungesund. Die Angst, dass dadurch die Cholesterinwerte angehoben werden, ist wissenschaftlich längst widerlegt und daher unbegründet. Im Eigelb ist zwar reichlich Cholesterin enthalten, doch auch Lecithin, der große Gegenspieler des Cholesterins. Lecithin - auch Cholesterin-Polizei genannt - baut das Cholesterin ab, ehe es Schaden anrichten kann."

Salatgurke aufs Brot oder als Salat - mit oder ohne Schale?

"Die meisten kriegen, wenn sie eine Gurke ohne Schale essen, Magenbeschwerden. Das ist logisch: Die Gurke bringt in der Schale alle Wirkstoffe mit, die sie zum Verdauen der ganzen Gurke braucht. Wer die Gurke schält, entfernt sozusagen die natürliche Verdauungshilfe."

Sie empfehlen gern Radieschen? Warum?

"Sie sind sehr wichtig fürs Schlankwerden oder Schlankbleiben. Radieschen und Rettich sind die natürliche Abspeckpille aus dem Gemüsegarten. Die scharfen Senföle in den Radieschen binden einen Teil des Fettes, das wir mit einer Mahlzeit aufnehmen, und führen es über den Darm ab, sodass es im Körper keinen Schaden anrichten kann. Man sollte daher grundsätzlich zu einem Butterbrot Radieschen essen oder zu einem fetten Fleischgericht Salat aus geriebenen Radieschen."

Schließt Käse wirklich den Magen?

"Das ist tatsächlich so. Käse enthält verschiedene Fettsäuren, die im Dünndarm die Ausschüttung hormonähnlicher Substanzen bewirken. Eine dieser Substanzen, das Enterogastron, hemmt die Bewegung des Magens und schließt dessen Ausgang. Die Folge: Die Magenentleerung wird erheblich verzögert. Das Sättigungsgefühl wird gefördert und hält lange an."

Butter oder Margarine - was ist gesünder?

"Beides sind gleichwertige Fette, wenn man von speziellen cholesterinsenkenden Margarine-Formen absieht. Man sollte von beiden nur möglichst wenig konsumieren. Wobei man aus Studien weiß, dass speziell die Leberzellen sehr positiv auf Butter reagieren. In vielen Leber-Diäten sind daher auch immer wieder kleine Mengen Butter eingebaut."

Was hilft am besten gegen eine Knoblauch-Fahne?

"Da gibt es verschiedene Tricks. Jeder muss sein persönliches Rezept finden. Bei dem einen hilft warme Milch, bei anderen kalte Milch oder ein Glas Rotwein. Auch das Kauen von Dillesamen, Thymian oder Majoran kann helfen. Viele greifen zu Chlorophyll-Tabletten aus der Apotheke."

Darf man nur noch Vollkornbrot essen oder darf's auch mal ein Weißmehl-Baguette sein?

"Natürlich kann man auch Weißmehl-Produkte essen. Eine jüngste Studie am Institut für Ernährungswissenschaft in Potsdam-Rehbrücke hat ergeben: Wenn man regelmäßig etwa die Hälfte der Kohlenhydrate aus Vollkorn konsumiert, kann man bereits das Risiko für Diabetes Typ 2 um 47 Prozent senken. Außerdem: Wenn man gern eine Semmel mit Butter und Marmelade genießt, sollte man besser eine weiße Semmel nehmen. Die Randschichten des vollen Kornes vertragen sich nicht mit dem vielen Zucker der Konfitüre. Es entstehen Substanzen, welche die Magenschleimhaut angreifen und zu Verdauungsbeschwerden führen können."

Welcher Snack zwischendurch im Büro macht munter, aber nicht dick?

"Da gibt es mehrere Möglichkeiten: ein Apfel, zwei Kiwis, eine Orange, ein Reiscracker mit Hüttenkäse, ein Vollkornbrötchen mit wenig Butter und knackigen Paprika-Streifen, ein Mager-Joghurt."

One apple a day - genügt das oder muss man mehr Obst essen?

"Der Spruch gilt schon lange nicht mehr, weil wir in unserer Zeit mehr Vitalstoffe gegen Umweltbelastungen benötigen. Außerdem macht ein Apfel Appetit. Internationale Ernährungsfachleute empfehlen 2 Mal täglich Obst in allen Farben, jeweils, was in eine Hand hineingeht. 3 Mal täglich sollte es Gemüse ein. So kommt man auf die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation: 5 Mal täglich Obst und Gemüse."

Was ist gesünder - Nudel, Reis, Kartoffeln?

"Kartoffel - gedämpft - sind die gesündeste Beilage, weil sie im Verdauungstrakt ein basisches Milieu schaffen und daher wirksam die Säuren von Fleisch abbauen können. Außerdem liefern Kartoffeln reichlich vom Mineralstoff Kalium, der wichtig für die Nerven, Muskeln und für die Verdauung ist."

Spätes Abendessen erst gegen 21 Uhr und oft warm. Das soll gesund sein?

"Das ist nicht ungesund. Wichtig ist, dass zwischen dem Abendessen und dem Zubettgehen 3 Stunden vergehen sollten, in denen man allerdings nicht die ganze Zeit vor dem Fernsehgerät zubringen darf, sondern sich bewegen sollte. Ideal: ein abendlicher Verdauungsspaziergang."

Welches Gemüse sollte man mindestens einmal die Woche essen?

"Kohlgemüse, weil es Magen und Darm vor Entzündungen schützt und das Krebsrisiko senkt. Und weil es einer Magenschleimhautentzündung vorbeugt. Aber auch Spinat, weil die darin enthaltenen Carotinoide die Augen vor einer späteren Makula-Degeneration schützen können, die zu einer Fast-Erblindung führen kann."

Kriegt man vom Schokolade-Essen unreine Haut?

"Millionen junger Mädchen hat man jahrzehntelang mit dieser medizinischen Meinung in Angst versetzt. Es gibt keine einzige Studie, die das nachweist. An unreiner Haut ist selten die Schokolade schuld."

Hat frisches Gemüse mehr Vitamine als Tiefkühl-Gemüse? 

"Das kann man nicht sagen, weil das frische Gemüse meist zu lange transportiert und zu lange gelagert wurde. Außerdem wird es oft unreif geerntet. Tiefkühlgemüse wird reif und erntefrisch binnen einer Stunde schockgefrostet, hat oft mehr Vitamine als frisches Gemüse oder ist zumindest gleichwertig."

Warum darf man denselben Kräutertee, wie etwa Pfefferminze-Tee, nicht länger als 3 Wochen trinken und muss dann ein wenig Pause machen?

"Der Organismus gewöhnt sich sonst an die Inhaltstoffe, und der Tee erzielt nicht mehr die gewünschte Wirkung."

Ist Kamillentee gut gegen Halsschmerzen und für entzündete Augen?

"Das steht in vielen alten Gesundheitsbüchern, ist aber ganz falsch. Kamillenblüten trocknen die Schleimhäute aus, verstärken Entzündungen. Außerdem können die feinen Kamillenstaub-Teilchen Allergien auslösen."

Warum dürfen Frauen weniger Alkohol als Männer trinken?

"Weil Frauen zu wenig von dem Enzym Dehydrogenase besitzen, welches den Alkohol abbaut. Außerdem bremsen auch die körpereigenen Östrogen-Hormone der Frau den Alkohol-Abbau. Das männliche Hormon Androgen hingegen schützt die Leber vor Alkohol. Daher dürfen Männer pro Tag 1/4  Liter und Frauen nur 1/8 Liter Rotwein trinken."

Eine warme Mahlzeit täglich:  Muss das wirklich sein?

"Nein. Bevor der Mensch das Feuer erfunden hat, hat er sich auch ohne warme Mahlzeit ernährt. 2 bis 3 Mal die Woche wäre eine warme Mahlzeit nach neuesten Erkenntnisse gut, weil da die Bioaktivstoffe aus dem Gemüse besser wirken. Beispiel: der rote Farbstoff Lycopin in der Tomate, der grüne Farbstoff Sulforaphan im Brokkoli, die Carotinoide in den Karotten."

Ist Salat zu jeder Tageszeit gesund?

"Nicht nach 19 Uhr. Da bleibt ein Teil unverdaut im Darm bis zum nächsten Morgen. Das führt zu Gärungen und bildet Fusel-Alkohole, welche die Leber belasten."

Ist Müsli mit jedem frischen Obst wertvoll für die Gesundheit?

"Leider nicht. Saure Früchte und langkettige Kohlenhydrate, wie es die Vollkornflocken sind,  vertragen sich nicht. Dazu gehören zum Beispiel der saure Apfel und die Zwetschke dazu. Gut zum Müsli passen Bananen, Papayas, Mangos, Birnen. Sehr schlecht ist es auch nach dem Müsli, etwas Salziges wie etwa Käse zu konsumieren. Das führt oft zu Verdauungsbeschwerden."

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • So geht gesunde Ernährung: Alltags-Mythen im Check
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen