Slowenien führt 3G-Regel für Öffis und Shoppen ein

Slowenien: Ab Mittwoch gilt fast überall die 3G-Regel.
Slowenien: Ab Mittwoch gilt fast überall die 3G-Regel. ©APA/AFP/Jure Makovec
Slowenien verschärft ab Mittwoch die 3G-Regel: So wird man künftig auch für den Zutritt in Einkaufszentren oder die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmittel den Nachweis vorlegen müssen, dass man geimpft, genesen oder getestet ist.

"Nur eine konsequente Einhaltung der 3G-Regel wird uns in diesem Moment das Funktionieren der Gesellschaft und des Gesundheitssystems ermöglichen", sagte der Gesundheits-Staatssekretär Franc Vindisar am Montag bei einer Pressekonferenz. Schon bisher galt die 3G-Regel in der Gastronomie, bei körpernahen Dienstleistungen, Kulturveranstaltungen, in Sportstätten sowie auch für nicht dringliche Arztbesuche. Die neue Verordnung, die am Samstag beschlossen wurde, weitet diese auf weite Teile des öffentlichen Lebens aus, etwa für den Eintritt in Bank- oder Postfilialen und auch beim Bezahlen an der Tankstelle.

Slowenien verschärft 3G-Regeln im öffentlichen Leben

Ausnahmen von der 3G-Regel sind nur für Lebensmittelgeschäfte, Drogerien und Apotheken vorgesehen, allerdings nur dann, wenn sich diese außerhalb von Einkaufszentren befinden. In der Notaufnahme gilt die Regel nicht. Schüler brauchen für die Öffis ebenfalls keinen Nachweis. Kinder bis zum 12. Lebensjahr sind generell von der Regel ausgenommen.

Darüber hinaus wurde die 3G-Regel für alle Beschäftigen eingeführt, sowohl im öffentlichen Sektor als auch in der Privatwirtschaft. Am Arbeitsplatz reicht auch ein Antigen-Selbsttest aus, die Beschäftigten müssen sich einmal pro Woche testen. In den Schulen gilt bereits seit Schulbeginn freiwilliges Testen ab der 7. Schulstufe - ebenfalls mit Selbsttests einmal pro Woche.

In Slowenien gilt dazu die Maskenpflicht in allen öffentlichen Innenräumen. Draußen muss der Mund-Nasen-Schutz dann getragen werden, wenn kein Mindestabstand von 1,5 Metern möglich ist.

44,4 Prozent der Slowenen vollständig geimpft

Die epidemiologische Lage im Nachbarland verschlechtert sich zunehmend. Die 14-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 462 pro 100.000 Einwohner, womit Slowenien auf der ECDC-Corona-Karte rot eingestuft ist. In dem Zwei-Millionen-Land sind nur 44,4 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • Slowenien führt 3G-Regel für Öffis und Shoppen ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen