Skigebiete in NÖ mit Auslastung in den Ferien zufrieden

Ab 11. Jänner gelten neue Corona-Regeln in Skigebieten.
Ab 11. Jänner gelten neue Corona-Regeln in Skigebieten. ©APA/EXPA/JOHANN GRODER
Niederösterreichs Skigebiete haben zum Ende der Weihnachtsferien eine positive Bilanz gezogen. Ab Dienstag gelten neue Corona-Regeln, wurde informiert.

Seit Beginn der Wintersaison bis inklusive Sonntag werden voraussichtlich mehr als 160.000 Gasteintritte erreicht, teilte Tourismuslandesrat Jochen Danninger (ÖVP) in einer Aussendung mit. In jenen Skigebieten, an denen die landeseigene ecoplus Alpin beteiligt ist, wurden in diesem Zeitraum über 125.000 Eintritte verzeichnet.

NÖ Skigebiete mit über 160.000 Gästeeintritten seit Saisonbeginn

"Im Vergleich zu Wintersaisonen vor Corona gingen die Gasteintritte bisher um rund 20 Prozent zurück, bei den Umsatzerlösen liegt das Minus bei rund zehn Prozent. Das liegt vor allem daran, dass leider viel weniger Wintersporttage von Schulen und Vereinen stattfinden und daher auch weniger Kinder- und Gruppentarife gewährt werden", hielt ecoplus Alpin-Geschäftsführer Markus Redl fest.

Von 24. Dezember bis 6. Jänner lagen die Eintritte mit rund 71.000 unter der Vorjahressaison, als knapp 80.000 verzeichnet wurden. In der Vorweihnachtszeit wurde jedoch ein Plus von rund 23 Prozent registriert. Zu den Beteiligungen der ecoplus Alpin gehören die Hochkar Bergbahnen, Ötscherlifte, Annaberger Lifte, Erlebnisalm Mönichkirchen und die Erlebnisarena St. Corona am Wechsel.

Neue Corona-Regeln ab 11. Jänner

Hingewiesen wurde darauf, dass ab 11. Jänner in Skigebieten neue Corona-Regeln in Kraft treten: Es gilt eine generelle FFP2-Maskenpflicht bei Benützung der Seilbahnen (unabhängig davon, ob es sich um ein geschlossenes oder offenes Fahrbetriebsmittel handelt) bzw. in Anstellbereichen - überall, wo ein Zwei-Meter-Mindestabstand nicht immer eingehalten werden kann.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Skigebiete in NÖ mit Auslastung in den Ferien zufrieden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen