Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sicherheit: Die Polizei gibt Tipps für den Urlaub

Damit das nicht passiert, sollte man einige Tipps der Polizei für den Urlaub beachten
Damit das nicht passiert, sollte man einige Tipps der Polizei für den Urlaub beachten ©Bilderbox
Viele Menschen machen sich Sorgen, was in ihrem Urlaub passiert - sei das jetzt zuhause oder am Urlaubsort. Die Polizei gibt hilfreiche Tipps, wie Hab und Gut auch zwei Wochen woanders gut überstehen.

Die meisten Menschen machen sich Sorgen, dass in ihrer Abwesenheit in den eigenen vier Wänden eingebrochen werden könnte. Doch einige einfach Vorkehrungen machen die gleich viel sicherer – viele davon sind sogar gratis.

Schutz vor Einbrüchen im Urlaub

Fenster, Türen und Schlösser: Bei Neu- oder Umbauten empfiehlt sich der Einbau von einbruchshemmenden Türen
und Fenstern; aber auch ältere lassen sich nachrüsten. Der Einbau von
hochwertigen Schlössern, Beschlägen und Zusatzsicherungen können einen
sinnvollen Einbruchsschutz bieten. Beim Einbruch in Wohnungen zielen die Täter zumeist auf die Eingangstüre ab;
hingegen sind bei Einfamilienhäusern Terrassentüren, Fenster und Kellertüren die
Hauptangriffspunkte. Objektive Information zu den besten Systemen gibt es bei der Präventionsstelle der Kriminalpolizei.

Abgesehen von diversen Sicherheitseinrichtungen gibt es auch einfache und
wirksame Methoden, Diebe abzuschrecken:

  • Vermeiden Sie Zeichen Ihrer Abwesenheit. Während Ihres Urlaubes sollte der
    Briefkasten geleert und Werbematerial beseitigt werden. Nachbarschaftshilfe
    Ist hier besonders wichtig. In einer gesunden Nachbarschaft werden es die
    Täter auf jeden Fall schwerer haben.
  • Heruntergelassene Rollläden oder ständig zugezogene Vorhänge
    signalisieren, dass niemand zu Hause ist.
  • Vergewissern Sie sich beim Weggehen ob die Türe versperrt ist. Ziehen Sie
    die Türe nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie diese immer zweifach
    ab. Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Lassen Sie
    Fenster nicht gekippt.
  • Lassen Sie Beleuchtung und Radio mit Hilfe einer Zeitschaltuhr zu
    unterschiedlichen Zeiten an- und ausgehen.
  • Informieren Sie Ihre Nachbarn über die Funktion einer vorhandenen
    Alarmanlage und auch darüber, dass Sie Ihre Beleuchtung, Ihr Radio oder
    ähnlich Einrichtungen über Zeitschaltuhren steuern.
  • Vermeiden Sie Zeichen Ihrer Abwesenheit durch entsprechende Nachrichten
    auf dem Anrufbeantworter, sowie durch Eintragungen auf diversen Social
    Networks (Facebook, Twitter, etc.)
    Weitere Tipps vor dem Urlaubsantritt
  • Informieren Sie sich rechtzeitig über gesetzliche Vorschriften des betreffenden
    Reiselandes sowie über Notrufnummern und über die Adresse der nächsten
    österreichischen Vertretungsbehörde. (www.bmeia.gv.at)
  • Achten Sie darauf, wie lange Ihr Reisepass noch gültig ist. In vielen
    außereuropäischen und einigen europäischen Staaten muss der Reisepass noch
    eine bestimmte Zeitspanne nach der Einreise gültig sein. Der nationale Führerschein
    ist zwar ein amtlicher Lichtbildausweis, er gilt auf reisen aber nicht als
    Personaldokument.
  • Legen Sie Kopien von Dokumenten an oder notieren Sie zumindest die Passnummer,
    die Ausstellungsbehörde und -datum sowie die Gültigkeit. Verwahren Sie Ihre
    Aufzeichnungen getrennt von den Originalen.
  • Vermeiden Sie es nach Möglichkeit, wertvollen Schmuck mitzunehmen.

Sicherheit am Urlaubsort

Die größte Gefahr an vielen Urlaubsorten geht nach wie vor von Taschendieben aus. So schützen Sie sich!

  • Gehen nicht Sie am Gehsteig nicht zu knapp an der Fahrbahn und tragen Sie Ihre Handtasche an der straßenabgewandten Seite eingeklemmt unter dem Arm.
  • Nehmen Sie nur soviel Bargeld mit, wie sie unbedingt brauchen.
  • Tragen Sie Geld, Kreditkarten und Papiere in verschiedenen Innentaschen, immer möglichst dicht am Körper.
  • Behandeln Sie Bankomatkarten wie Bargeld und bewahren sie den Code nicht in der Geldbörse oder Brieftasche gemeinsam mit den Karten auf.
  • Vermeiden Sie nach Möglichkeit das hantieren mit größeren Geldmengen. Taschendiebe beobachten ihre ausgesuchten Opfer.
  • Gehen Sie Drängeleien soweit als möglich aus dem Weg. Diese Orte sind das bevorzugte Terrain der Diebe.
  • Tragen Sie im Gedränge, besonders in öffentlichen Verkehrsmitteln, die Handtasche oder den Rucksack verschlossen vor dem Körper oder klemmen sie sie fest unter den Arm.
  • Benutzen Sie, speziell im Urlaub, Brustbeutel oder Geldgürtel.
    vLegen Sie bei Einkäufen die Geldbörse nicht oben in die Einkaufstasche oder in den Einkaufswagen. 
  • Hängen Sie ihre Handtasche bei Lokalbesuchen nicht an eine Stuhllehne oder stellen Sie die Tasche nicht unbeaufsichtigt ab.

Weitere gute Tipps für die Sicherheit zuhause und am Urlaubsort gibt es online bei der Präventionsstelle der Kriminalpolizei!

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Reise
  • Sicherheit: Die Polizei gibt Tipps für den Urlaub
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen