Sexuelle Übergriffe im Kollegium Kalksburg: Verfahren eingestellt

Übergriffe im Kollegium Kalksburg: Verfahren gegen Lehrer eingestellt
Übergriffe im Kollegium Kalksburg: Verfahren gegen Lehrer eingestellt ©Bilderbox.at (Sujet)
Weil die Vorwürfe verjährt sind, hat die Staatsanwaltschaft Wien das Verfahren gegen einen Lehrer, der in den 1980er-Jahren in der römisch-katholischen Privatschule Kollegium Kalksburg in Wien-Liesing einen Zögling missbraucht haben soll, Ende Juni eingestellt. 

Gegen den Pädagogen, der zuletzt an einem Wiener Gymnasium unterrichtet hatte, war im Mai eine Strafanzeige des Wiener Stadtschulrats eingegangen. Dem vorangegangen war eine zivilrechtliche Klage eines ehemaligen Kalksburg-Schülers, die sich gegen den 56-jährigen Pädagogen sowie den Jesuiten-Orden richtete, die das 1990 aufgelassene Internat betrieben hatten.

Übergriffe im Kollegium Kalksburg verjährt

Dort soll sich der Pädagoge als Erzieher an dem mittlerweile 44 Jahre alten Ex-Zögling vergangen haben, der dafür spät, aber doch im Gerichtsweg Schadenersatz und Schmerzengeld geltend machte. Nach entsprechenden Medienberichten schaltete der Stadtschulrat die Staatsanwaltschaft ein. Von den Übergriffen soll der Stadtschulrat allerdings nicht erst aus der Zeitung erfahren, sondern bereits 2012 gewusst haben.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 23. Bezirk
  • Sexuelle Übergriffe im Kollegium Kalksburg: Verfahren eingestellt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen