Servitenkloster-Flüchtlinge nun wegen Schlepperei angeklagt

Einige der Flüchtlinge, die im Servitenkloster lebten, stehen unter Schlepperei-Verdacht
Einige der Flüchtlinge, die im Servitenkloster lebten, stehen unter Schlepperei-Verdacht ©APA
Jene Flüchtlinge, die im Sommer im Umfeld des Servitenklosters wegen des Verdachts der Schlepperei verhaftet wurden, sind nun angeklagt worden. Insgesamt werden acht Asylwerber beschuldigt, die Anklage ist noch nicht rechtskräftig.
Solidaritätsdemo in Wien
Unter Mafia-Verdacht
Gerichtsakt relativiert Aussagen
"Wir sind keine Schlepper"
Keine Millionen kassiert
Schlepperverdacht gegen Flüchtlinge

Einen entsprechenden Bericht von orf.at bestätigte die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt am Dienstag: Acht Beschuldigte befinden sich laut Behördensprecher Erich Habitzl in Untersuchungshaft, darunter auch jene früheren “Votivkirchen-Flüchtlinge”, deren Festnahme im Sommer für Aufregung gesorgt hatte.

Vorwürfe gegen Flüchtlinge: Schlepperei

Die Anklage umfasse gewerbsmäßige Schlepperei im Rahmen einer kriminellen Vereinigung, eine Person wird zusätzlich der Körperverletzung, gefährlichen Drohung sowie Sachbeschädigung beschuldigt.

Die Causa ressortiert in Wiener Neustadt, da einer der Tatorte Traiskirchen betreffe. In der Folge habe man zu dem ursprünglichen Verfahren noch einen Akt aus Wien abgetreten bekommen.

Einspruch gegen die Anklage

Über die Anklage muss indes das Oberlandesgericht Wien entscheiden, da ein Beschuldigter Einspruch erhoben hat, bestätigte Habitzl weiters.

Auf orf.at kritisiert eine Anwältin eines Angeklagten die Anklageschrift: Diese beziehe sich “zur Gänze auf den polizeilichen Abschlussbericht, der in wesentlichen Teilen auf hypothetischen Annahmen ohne jegliches Tatsachensubstrat” basiere, wird Alexia Stuefer zitiert. “Teilweise werden ‘Erfahrungen’ von Ermittlern als Fakten dargestellt”, so der Vorwurf der Verteidigung.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • Servitenkloster-Flüchtlinge nun wegen Schlepperei angeklagt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen