Serienbrandstifter in Wien: 19-Jähriger festgenommen

19-jähriger Serienbrandstifter in Wien festgenommen
19-jähriger Serienbrandstifter in Wien festgenommen ©BPD Wien
Ein 19-Jähriger steht laut Polizei im Verdacht, in den vergangenen zwei Monaten insgesamt elf Brände in Wien gelegt zu haben. Die Taten sollen durchwegs im Bezirk Favoriten begangen worden sein.
Brände in Wien gelegt
Brandstiftung in Wien
Fahrzeuge angezündet

Als Ziele hatte der Brandstifter Lkw und Transporter auserkoren, aus Frust über Fahrzeuge, die trotz Parkverbots abgestellt worden waren. Habhaft wurden die Ermittler des Mannes in der Nacht auf gestern, Donnerstag. In den Wochen zuvor waren im Bereich der Neilreichgasse immer wieder Brände gelegt worden, wobei Stoffreste oder Plastikteile so nah an Fahrzeugen platziert und angezündet wurden, dass das Feuer auf die Autos überging.

Serienbrandstifter in Wien festgenommen

Daraufhin begaben sich die Kriminalisten auf Zivilstreife – und prompt “fündig”. In der Nacht auf Donnerstag wurde die Feuerwehr erneut zu einem Brand in die Otto-Probst-Straße beordert. Drei Müllcontainer waren angezündet worden und bereits teilweise ausgebrannt. Gegen 1.20 Uhr konnte in der Nähe des Tatortes ein junger Mann angehalten werden, der sich Polizeiangaben zufolge “auffällig verhielt”.

Der 19-Jährige konnte sich nicht ausweisen und gab bei einer ersten Befragung zu, die Müllcontainer in Brand gesetzt zu haben. Nach erfolgter Festnahme und anschließender Vernehmung habe er sich kooperativ gezeigt und insgesamt elf Brandstiftungen – beginnend ab 12. Oktober – gestanden.

Wie sich herausstellte, war der Verdächtige Ende November beinahe täglich unterwegs. Als Motiv gab er an, “frustriert” darüber gewesen zu sein, dass trotz Parkverbots immer wieder Lkw abgestellt waren und ohnehin zu wenig Parkraum vorhanden sei. Der mutmaßliche Brandstifter wurde in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Serienbrandstifter in Wien: 19-Jähriger festgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen