Serbien nach 1:0 über Deutsche im Aufstiegsrennen

Jovanovic sorgte für das 1:0
Jovanovic sorgte für das 1:0 ©APA (epa)
Serbien darf sich wieder Hoffnungen auf den Aufstieg ins Achtelfinale der Fußball-WM in Südafrika machen. Das Team von Trainer Radomir Antic, das sein Auftaktspiel gegen Ghana 0:1 verloren hatte, feierte am Freitagnachmittag in der Gruppe D einen glücklichen 1:0-(1:0)-Sieg über Deutschland. Das Goldtor für die Serben erzielte Milan Jovanovic in Minute 38.

Deutschland verpasste in Gruppe D damit die Chance, die Tür zum Achtelfinale weit aufzustoßen. Die Serben dürfen nach der Auftaktniederlage gegen Ghana hingegen wieder hoffen.

Miroslav Klose leitete in Port Elizabeth mit einer Gelb-Roten Karte wegen wiederholtem Foulspiel in der 37. Minute die Niederlage ein. Bereits eine Minute später erzielte Milan Jovanovic aus kurzer Distanz das Goldtor für die Serben. Deutschland drückte in der zweiten Spielhälfte ohne Erfolg auf den Ausgleich. Lukas Podolski vergab nach einer Stunde die größte Chance vom Elfmeterpunkt. Der Offensivspieler scheiterte in seinem 75. Länderspiel an Serbiens Schlussmann Vladimir Stojkovic.

Deutschlands Bundestrainer Joachim Löw setzte im Nelson-Mandela-Bay-Stadion nach dem 4:0 gegen Australien auf die bewährte Sieger-Elf. Serbien zeigte sich nach dem enttäuschenden WM-Start aber klar verbessert und setzte vor allem auf Härte, welche die Deutschen erwiderten. Allein in den ersten 32 Minuten zückte der spanische Schiedsrichter Alberto Undiano fünfmal den Gelben Karton. Der Höhepunkt der Härteorgie war schließlich mit dem Ausschluss von Klose erreicht.

Der bereits in der 12. Minute verwarnte Stürmer foulte Serbiens Kapitän Dejan Stankovic von hinten und sah zurecht Gelb-Rot. Während Löw noch seine dezimierte Mannschaft ordnete, schlug Österreichs WM-Qualifikationsgegner zu. Eine Krasic-Flanke verlängerte Sturmtank Nikola Zigic per Kopf auf Jovanovic, der aus kurzer Distanz verwertete. Deutschlands Innenverteidigung erwies sich dabei als nicht sattelfest.

Deutschland schien nach dem Rückstand nur kurz irritiert. Während sich die Elf von Radomir Antic auf der Führung ausruhte, wartete der dreifache Weltmeister auf seine Chance. In der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte schien diese gekommen, der den verletzten Michael Ballack erneut bestens vertretende Sami Khedira traf nach einem Eckball aber nur die Latte.

Deutschland bewies auch nach Seitenwechsel Moral und wirkte nicht als Team mit einem Mann weniger. Allein zwischen der 54. und 59. Minute ließen Kapitän Bastian Schweinsteiger und Podolski (2) drei große Chancen ungenutzt. Wie gegen Ghana kassierte Serbien nach einem Blackout auch einen Elfmeter. Nemanja Vidic griff bei einer Flanke völlig unnötig mit der Hand nach dem Ball, Referee Undiano deutete zu Recht auf den Elfmeterpunkt. Podolski scheiterte aber mit einem schwach geschossenen Strafstoß (60.). Es war der erste verschossene WM-Elfmeter für Deutschland seit 1974.

Serbien wachte erst nach dem fast selbst verschuldeten Ausgleich auf: Torschütze Jovanovic verpasste nach idealer Vorarbeit von Krasic mit einem Stangenschuss (67.) einen Doppelpack. Die weitaus aktivere Mannschaft blieb Deutschland – freilich ohne zählbaren Erfolg. Löw reagierte im Finish mit der Hereinnahme frischer Offensivkräfte. Auch mit Mario Gomez, Marko Marin und Cacau ließ sich die serbische Defensive aber nicht mehr knacken.

Joachim Löw (Teamchef Deutschland): “Wir haben in der ersten Spielhälfte schon Schwierigkeiten gehabt, ins Spiel zu finden. In der zweiten Spielhälfte hat die Mannschaft alles gegeben. Trotz Unterzahl haben wir es geschafft, Chancen herauszuspielen und eine gute Moral bewiesen. Insgesamt war es ein faires Spiel. Da sind mir neun Gelbe und eine Gelb-Rote Karte zu viel. Sicher hätte Klose etwas vorsichtiger sein können. Ich denke, wir dürfen jetzt nicht den Kopf hängen lassen. Wir haben eine gute Chance, das Achtelfinale zu erreichen, und das werden wir auch schaffen.”

Philipp Lahm (Kapitän Deutschland): “Wir haben nicht gut angefangen. Die erste halbe Stunde war nicht gut. Und dann ein sehr, sehr bitterer Platzverweis. Da ist es schwer mit zehn Mann. Das ist ein blödes Gegentor. Wir geraten eine Minute vorher in Unterzahl.”

Lukas Podolski (Spieler Deutschland, vergab Elfmeter): “Die Gelb-Rote Karte war sehr bitter für uns, weil sie nicht berechtigt war. Miro hat zwei Fouls gemacht und zweimal zückt er Gelb. Da hätte ich auf etwas Fingerspitzengefühl gehofft. Der eine Schuss gegen Australien geht rein, und heute gehen sie halt daneben. Wir müssen jetzt Teamgeist zeigen. Wir haben ein richtiges Endspiel.”

Bastian Schweinsteiger (Spieler Deutschland): “Wenn man die ganzen Gelben Karten hier sieht, dann ist es ein Witz. Wenn es in jedem Spiel eine Rote Karte gibt, wie es hier der Fall ist, dann kann etwas nicht stimmen. Das ist nicht gut für den Fußball. In der Kabine herrscht Wut und Enttäuschung, weil wir das Spiel einfach nicht verlieren dürfen. Mir fehlen fast die Worte für das, was heute passiert ist.”

Miroslav Klose (Spieler Deutschland, in 37. Minute ausgeschlossen): “Ich bin todtraurig. Ich hätte der Mannschaft gerne versucht zu helfen. Ich versuche immer, den Ball zu spielen, es ist ja nicht so, dass es ein böses Foul gewesen ist. Da muss er nicht gleich die zweite Gelbe ziehen. Ich meine, das ist immer noch Fußball. Das ist ein Kampfsport. Da geht es natürlich auch um Zweikämpfe.”

Radomir Antic (Teamchef Serbien): “Ich bin sehr glücklich. Dieser Sieg ist nicht bloß ein Sieg, sondern ist psychologisch viel wertvoller als andere Siege. Gratulation an die gesamte Mannschaft, die heute gezeigt hat, dass sie hier unbedingt weiterkommen will. Der Ausschluss von Klose war ein harter Schlag für Deutschland.”

Vladimir Stojkovic (Tormann Serbien, der den Elfer von Podolski parierte): “Das war ein ganz schweres Match, in dem es ganz wichtig war für uns, zu gewinnen. Gegen Deutschland bei einer WM zu gewinnen – das ist schon was! Wir haben die vergangenen Jahre gut gearbeitet, und heute sind wir für diese Arbeit mit diesem Resultat belohnt worden. Vor dem Elfer war ich mir sicher, dass ich eine Chance habe, wenn ich mich voll konzentriere. Das ist ein großer Sieg für uns und zeigt, dass man mit uns rechnen muss.”

Neven Subotic (Spieler Serbien): “Ich finde, der Schiedsrichter hat ein bisschen zu frei die Dinger verteilt. Das waren viele Fouls, die waren nicht gelb-würdig. Dass er eine zweite Gelbe gibt für so etwas, das ist nicht normal. Ich bin es nicht gewohnt, dass sie so harmlose Fouls mit Gelb ahnden.”

  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Serbien nach 1:0 über Deutsche im Aufstiegsrennen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen