Selbstbewusst, schrill und sexy

Frauen-Power: Lady Gaga 2009
Frauen-Power: Lady Gaga 2009 ©EPA
Das Musikjahr 2008 stand ganz im Zeichen von Soul- und Pop-Entdeckungen wie Duffy, Amy Winehouse, Adele, Kate Nash und Amy McDonald. 2009 wurde dagegen der Sound von drei jungen Frauen mit einem Faible für den Synthie-Pop-Sound der 80er mitbestimmt. Lady Gaga, Rihanna und Beth Ditto sind die Lieblinge der Boulevard-Presse 2009.
Little Boots am Frequency 2009
Lady Gaga: Wiener Gasometer
Aktuelle Bilder: Rihanna 2009
Gossip: Wiener Gasometer 2009

Der Synthie-Pop-Sound der 80er:

Das britische Elektro-Pop-Duo La Roux aka Sängerin Elly Jackson und Produzent Ben Langmaid lieferten auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum und den Dance-Hits “Bulletproof” und “In For The Kill” eine schillernde Liebeserklärung an den Synthie-Pop-Sound der 80er ab.

Die 25-jährige Elektro-Pop Sängerin Little Boots alias Victoria Christina Hesketh machte mit ihrem Erstlingswerk “Hands” und dem sphärischen Italo-Disco-Track “Stuck On Repeat” von sich reden und wird inzwischen als Kylie-Minogue-Nachfolgerin gehandelt.

Hinter dem Pseudonym Florence And The Machine verbirgt sich Florence Welch. Ihr Debütalbum “Lungs” ist exzentrisch und rockig und erinnert an Lily Allen, Kate Bush und Bat For Lashes. Letztere heißt mit bürgerlichem Namen Natasha Khan und veröffentlichte 2009 ihr zweites, hochgelobtes Album “Two Suns”. Khan setzte auf düstere Gitarren, Klavier, Cembalo, Sub-Bass-Sounds und experimentelle Beats und fand in Radiohead-Sänger Thom Yorke einen großen Bewunderer.

Platz da, Madonna!:

Die Senkrechtstarterin des Jahres 2009 ist zweifellos Lady Gaga. Während Madonna mit dem Alter kämpft und mit Adoptionen afrikanischer Kinder für Schlagzeilen sorgt, landete die 23-jährige US-Performance-Künstlerin mit dem Debütalbum “The Fame” eine Pop-Sensation. Ohrwürmer wie “Just Dance”, “Poker Face”, “Paparazzi” und “Bad Romance” eroberten die internationalen Single-Charts. Für noch mehr Aufsehen als mit ihren Hits sorgte Lady Gaga allerdings wie die 50-jährige Pop-Diva mit ihren freizügigen, provokant-schrill-schrägen Outfits. Madonna setzte im Sommer ihre erfolgreiche “Sticky & Sweet”-Tour fort und veröffentlichte im September ihr drittes Best-Of-Album “Celebration”.

Freizügig und selbstbewusst meldeten sich auch Shakira und Rihanna ins Musikgeschäft zurück. Die 32-jährige Kolumbianerin singt auf ihrer von Pharrell Williams produzierten neuen Dance-Platte “She Wolf” über ihre Wünsche als Frau. Auch R’n’B-Star Rihanna schlüpfte in die Rolle der verführerischen Femme Fatale und rächte sich auf “Rated R” an ihrem Peiniger und Ex-Prügel-Freund Chris Brown.

Soul zum Jahresende:

2009 führte kein Weg an Beth Ditto vorbei. Die fast 100 Kilo schwere Frontfrau der US-Indie-Punk-Band Gossip ist derzeit “dick im Geschäft”. Die dralle, lesbische Sängerin verkörpert Everybody’s Darling in der Mode– und Musikszene. Auf dem von Star-Produzent Rick Rubin eingespielten Glam-Rock-Album “Music For Men” laufen Gossip in Höchstform auf.

Zum Jahresende meldeten sich die britischen Soul-Stars Joss Stone und Leona Lewis mit ihren Alben “Coulour Me Free” und “Echo” und die US-Vertreterinnen Norah Jones (“The Fall”), Alicia Keys (“The Element Of Freedom”) und R’n’B-Diva Mary J. Blige (“Stronger With Each Tear”) zurück.

  • VIENNA.AT
  • Musik
  • Selbstbewusst, schrill und sexy
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen