Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Seestadt aspern: Maroni und Punsch für den guten Zweck

Der diesjährige Nikolausbesuch in der Seestadt aspern stand ganz im Zeichen der guten Sache: jeder mitgebrachte Abschnitt der Einladung bedeutete eine Spende der Entwicklungsgesellschaft Wien 3420 AG an die gemeinnützige Organisation „Jugend am Werk“.

Bereits zum zweiten Mal kam der Nikolo heuer in die Seestadt aspern und hatte auch diesmal Geschenksackerl für Groß und Klein in seinem Jutesack. Zahlreiche Familien aus der Nachbarschaft und viele, die an der Entwicklung der Seestadt beteiligt sind, folgten der Einladung von Bezirksvorsteher Norbert Scheed und der Entwicklungsgesellschaft Wien 3420 AG zu heißem Punsch, Maroni und Tee beim aspern Service- und Infozentrum.

„Ich freue mich, dass auch heuer wieder viele Menschen in die Seestadt gekommen sind und mit ihrem Besuch auch anderen etwas Gutes tun können“, zeigte sich Norbert Scheed zufrieden. Insgesamt kam ein Spendenbetrag von 1120 Euro zusammen. Das gesammelte Geld kommt der Organisation “Jugend am Werk” zugute, die seit mehr als 60 Jahren in der Berufsbildung von Jugendlichen sowie in der Begleitung von Menschen mit Behinderung tätig ist.

Während die Kinder sich an den Nikolosackerl erfreuten und aufmerksam den Worten des Nikolo lauschten, nutzten die Erwachsenen die Gelegenheit, sich über den aktuellen Entwicklungsstand und die weiteren Pläne in aspern Seestadt zu informieren.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Seestadt aspern: Maroni und Punsch für den guten Zweck
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen