Seen in Europa dürften mehr Mikroplastik enthalten als bisher gedacht

Mikroplastik in europäischen Seen wird leider immer mehr zum Problem
Mikroplastik in europäischen Seen wird leider immer mehr zum Problem ©Pexels/Lilartsy (Sujet)
Forscher haben es herausgefunden: Die Konzentration an Mikroplastik in europäischen Seen hängt eng damit zusammen, wie stark der Mensch in deren Umfeld aktiv ist.
Mikroplastik: Österreicher besorgt

Dies zeigten Forscher in eine Arbeit im Fachblatt "PLOS Biology". In seiner Untersuchung fand ein internationales Team mit österreichischer Beteiligung heraus, dass bisherige Studien zur Verunreinigung der Seen den Gehalt an kleinsten Plastikpartikeln eher unterschätzten. Mikroorganismen können die Belastung reduzieren.

In Seen bleibt Mikroplastik lange bestehen

Gerade in Seen können sich vom Menschen verursachte Verunreinigungen lange halten und anhäufen, da der Wasseraustausch in den meisten Fällen relativ lange dauert. Dazu komme, dass sich rund um die Gewässer oft viele potenzielle Verschmutzer, wie Siedlungen oder landwirtschaftliche Betriebe befinden.

Ein Forschungsteam um Andrew Tanentzap von der University of Cambridge (Großbritannien), dem u.a. auch der ebenfalls dort tätige österreichische Wissenschafter Erwin Reisner angehörte, analysierte eine Vielzahl an mit Schleppnetzen gesammelten Proben aus insgesamt 67 Seen in mehreren europäischen Ländern. "Gefischt" wurden die zwischen 310 Mikrometer und fünf Millimeter kleinen Partikel und Mikrofasern zwischen April und September 2019.

Durchschnittlich höhere Konzentration von Mikroplastik in Europas Seen

Ihre Daten verglichen die Wissenschafter dann mit zahlreichen anderen einschlägigen Messungen. Von See zu See waren die gefundenen Konzentrationen zwar recht unterschiedlich, im Schnitt aber höher als in vorangegangenen Untersuchungen festgestellt wurde, schreiben sie in ihrer Arbeit. Diese Anteile seien vergleichbar mit bisher aus Flüssen oder aus dem Meer bekannten Konzentrationen. Unter dem Mikroskop entpuppten sich 95 Prozent der gefundenen winzigen Teilchen als menschgemacht.

Höhere Konzentration, je näher menschliche Aktivitäten an Gewässern stattfinden

Das stärkste Vorhersagekriterium für die Verschmutzung war das Ausmaß an menschlichen Aktivitäten rund um das Gewässer. Sind Menschen in der Region sehr präsent, vervierfacht sich im Schnitt die Partikelkonzentration. Je weniger Wald sich in der Umgebung findet, desto höher ist die Belastung.

Für fünffach reduzierte Mikroplastik- und Mikrofaserverschmutzung sorgen allerdings hohe Konzentrationen an Mikroben, die derartige Verbindungen abbauen können. Das erkläre auch, warum sich in vielen weit nördlich gelegenen Seen mitunter recht hohe Konzentrationen finden, obwohl die Gegend nicht so dich besiedelt oder landwirtschaftlich genutzt ist. Hier sind in der Regel nämlich weniger derartige Organismen aktiv, so die Wissenschafter, die darauf hinweisen, dass diese Kleinstlebewesen und ihre Fähigkeiten als Müllverarbeiter weiter untersucht werden sollten.

Zu befürchten, dass Verschmutzung stärker wird

In vielen Gebieten werde die Verschmutzung durch den Menschen weiter zunehmen, halten die Forscher fest. Die mit der vorgestellten Methode gefundenen Erkenntnisse sollen jedenfalls dabei helfen, künftig Gewässer zu identifizieren, die ein besseres Abfall- und Abwassermanagementsystem bräuchten. Während das Thema "Mikroplastik" im Zusammenhang mit den Ozeanen viel Beobachtung erfahre, zeige die Studie, dass das Problem in Seen ebenso präsent, aber "untererforscht" ist, heißt es.

Hier geht es zur Studie

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Seen in Europa dürften mehr Mikroplastik enthalten als bisher gedacht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen