Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schwierigkeiten durch Coronakrise: Wien prüft Beteiligung an 20 Firmen

Derzeit wird die Beteiligung an 20 Firmen geprüft.
Derzeit wird die Beteiligung an 20 Firmen geprüft. ©pixabay.com (Sujet)
Nachdem während der Coronakrise viele Firmen in Schwierigkeiten geraten sind, will sich Wien an einigen beteiligen. Derzeit wird die Beteiligung an 20 Firmen geprüft.

Wien wird sich an Unternehmen beteiligen, die in der Coronakrise in Schwierigkeiten geraten sind. Zu diesem Zweck wurde in der Wien Holding unter dem Titel "Stolz auf Wien Beteiligungs GmbH" eine eigene Gesellschaft gegründet. Aktuell wird über einen Einstieg bei 20 Firmen verhandelt. Die Namen werden noch nicht genannt, mit so manchem Kandidaten ist aber offenbar nicht gerechnet worden.

Firmen werden noch nicht genannt

"Wir werden die Firmen vor einem endgültigen Abschluss nicht nennen", betonte Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) im Gespräch mit Journalisten. Er verriet jedoch erstmals, welche Branchen vorrangig zum Zug kommen dürften: die Hotellerie, die Gastronomie sowie der Veranstaltungsbereich. Laut Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) befinden sich darunter auch Unternehmen, wo man überrascht gewesen sei, dass diese sich gemeldet hätten - da eine bessere Eigenkapitalausstattung vermutet worden sei.

Fix ist bereits: Die Beteiligung ist auf maximal 1 Mio. Euro bzw. höchstens 20 Prozent Gesellschafteranteile pro Unternehmen begrenzt. Nach spätestens sieben Jahren werden diese Beteiligungen wieder verkauft. Partner sind unter anderem die Wirtschaftskammer Wien sowie private Kapitalgeber. Auch namhafte Banken und Versicherungen sind mit dabei. Mit diesen seien "intensive Gespräche" geführt worden, betonte Hanke. Dadurch habe man nicht früher Beteiligungen vereinbaren können. Die ersten konkreten Ergebnisse sollen nun im August präsentiert werden.

Wiener Corona-Hilfspaket ist insgesamt 150 Mio. Euro schwer

Das Corona-Hilfspaket der Stadt und der Wirtschaftskammer Wien ist insgesamt 150 Mio. Euro schwer, wie Ludwig, Hanke und Kammerpräsident Walter Ruck im Gespräch mit Journalisten erläuterten. Hervorgehoben wurden unter anderem die Home-Office-Förderung, Überbrückungskredite, Arbeitsstipendien für Künstlerinnen und Künstler sowie die Taxi- und Gastrogutscheine.

Laut Bürgermeister Ludwig sind bereit fast 158.000 der 950.000 verschickten Gastronomie-Bons eingelöst worden. Mehr als 4 Millionen Euro seien hier bereits ausbezahlt worden. Bei vielen der inzwischen rund 3.600 beteiligten Betriebe würden derzeit Konsumationen in Verbindung mit dem Gutschein einen großen Teil der Umsätze ausmachen, versicherte der Stadtchef. Einige tausend Bons sind jedoch auch bereits gesperrt worden - da sie von Dieben entwendet worden sind oder aus anderen Gründen nie bei ihren Empfängern ankamen.

Wie Wirtschaftskammerpräsident Ruck ausführte, zeigt sich aktuell vor allem, dass die Eigenkapitalquote bei den Wiener Betrieben oft zu niedrig sei: "Hier werden wir uns etwas überlegen müssen." Zudem warnte er davor, zu vergessen, dass trotz der derzeit hohen Arbeitslosigkeit der Fachkräftemangel nicht vom Tisch sei.

Nulldefizit im Wiener Rathaus eher vom Tisch

Eher vom Tisch ist hingegen wohl das Nulldefizit im Wiener Rathaus. Finanz-Ressortchef Hanke mutmaßte, dass dieses 2020 nicht halten werde - nachdem 2019 ein Überschuss erzielt worden ist. Denn zum einen würde die Einnahmen aus den Ertragsanteilen des Bundes wohl deutlich zurückgehen, zum anderen würden aber auch Mehrausgaben angesichts der Hilfspakete ins Haus stehen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schwierigkeiten durch Coronakrise: Wien prüft Beteiligung an 20 Firmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen