Schwerverletzter Mann in Wiener Park: Punk erlitt einen Halsstich

Ein Punk wurde in Wien 15 Opfer eines Messerstichs
Ein Punk wurde in Wien 15 Opfer eines Messerstichs ©APA (Sujet)
Früh am Freitagmorgen wurde die Rettung in einen Park in Rudolfsheim-Fünfhaus gerufen, weil es dort einen Verletzten gab. Wie sich herausstellte, hatte ein Mann, der laut Polizei der Punkszene angehört, einen Halsstich erlitten.

Am Freitag kurz vor 5 Uhr Früh wurden Mitarbeiter der Wiener Berufsrettung in den Wiener Forschneritschpark gerufen, wo sie einen verletzten Mann zu versorgen hatten.

Punk erlitt Halsstich in Rudolfsheim-Fünfhaus

Es handelte sich um einen 42-jährigen Franzosen. Dieser hatte einen Halsstich erlitten und musste versorgt und ins Spital gebracht werden.. Die Sanitäter verständigten auch den Polizeinotruf.

Ermittlungen wegen Mordversuchs

Hintergrund der Tat war am Vormittag unklar, der Mann dürfte der Punk-Szene angehören. Die Polizei ermittelt wegen Mordversuchs, sagte Sprecher Thomas Keiblinger. Das Opfer wurde mittelschwer verletzt.

Franzosen besuchten Pankahyttn-Punks

Der Mann dürfte mit anderen Franzosen die Punks in Wien besucht haben. Nachdem die Gruppe gemeinsam in einem Lokal getrunken hatte, zog sich ein Teil der Punks in die sogenannte Pankahyttn in der Johnstraße zum Schlafen zurück, der andere Teil beschloss, in dem Park zu übernachten. Nach einiger Zeit wollte ein Bewohner der Pankahyttn die Freunde ins Haus holen und stieß auf den verletzten 42-Jährigen.

Einvernahmen schwierig

Der Punk alarmierte daraufhin die Rettung, die wiederum die Polizei verständigte. Die Ermittlungen gestalten sich Keiblinger zufolge schwierig, da die Personen aufgrund ihres Alkoholisierungsgrades teilweise nicht vernommen werden können. “Die anderen wollen nichts gesehen haben”, so der Sprecher. Festgenommen wurde niemand.
(apa/red)

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Schwerverletzter Mann in Wiener Park: Punk erlitt einen Halsstich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen