Schwere Körperverletzung in Wien-Simmering

Zu einem folgenschweren Angriff mit einem Messer und schwerer Körperverletzung kam es in Simmering
Zu einem folgenschweren Angriff mit einem Messer und schwerer Körperverletzung kam es in Simmering ©Bilderbox
Zu einem folgenschweren Streit kam es am Montag gegen 19.30 Uhr in der Simmeringer Bleriotgasse. Ein Mann wurde dabei lebensgefährlich verletzt.

Die Hintergründe sind noch nicht ganz klar, sicher ist jedoch, dass ein 32-jähriger Mann einen 37-Jährigen in dessen Wohnung besucht hatte. Dann hatte Wohnungsbesitzer Michael P. zu einem Küchenmesser gegriffen und mehrmals auf Peter S.  eingestochen. Der flüchtete aus der Wohnung, brach jedoch zwei Straßen weiter an der Ecke Geringergasse/Seeschlachtweg zusammen.

Ein Rettungshubschrauber brachte den Schwerverletzten ins Spital. Es wurden Einstiche in Herznähe sowie in der Niere und nahe dem rechten Becken festgestellt. Es besteht nach wie vor Lebensgefahr.

Michael P. wurde wenig später in seiner Wohnung festgenommen; bei ihm wurden Verletzungen am Kopf festgestellt. Er liegt nach der schweren Körperverletzung in Simmering auch im Spital.

Zwei Versionen der Geschichte

Der Tathergang konnte von der Polizei noch nicht rekonstruiert werden, da beide Männer unterschiedliche Versionen der Geschichte liefern. Die glaubwürdigere kommt aufgrund der Kopfverletzungen des Beschuldigten eher in Betracht: Demnach sei der 32-Jährige nur ein sehr flüchtiger Bekannter und habe mit Fäusten gegen seine Tür gehämmert. Er habe ihm geöffnet, Peter S. sei daraufhin sofort auf den 37-Jährigen losgegangen und habe ihm Faustschläge ins Gesicht verpasst. Daraufhin habe er den Dolch geholt und zugestochen. Der Polizei ist allerdings nicht ganz klar, wie der 37-Jährige, mit Schlägen traktiert, einfach so in die Küche gehen und den Dolch holen konnte. Alkohol dürfte bei der Körperverletzung in Simmering nicht im Spiel gewesen sein.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 11. Bezirk
  • Schwere Körperverletzung in Wien-Simmering
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen